BR Fernsehen - Kontrovers

Triumphe, Kämpfe, Niederlagen

Die Seehofer-Story Triumphe, Kämpfe, Niederlagen

Stand: 13.03.2018

Horst Seehofer - für Viele ein unberechenbarer Rebell im Politikbetrieb. Trotzdem hat er seine Partei aus der Krise zurück zur absoluten Mehrheit geführt. Jetzt kehrt er nicht ganz freiwillig zurück nach Berlin. Das Kontrovers Extra über den Weg eines einfachen Amtsboten zu einem der streitbarsten Politiker dieser Tage, der mit seinen 68 Jahren nicht mit der Politik abschließen kann.

"Ich trete ja nicht zurück, weil wir im Freistaat irgendwelche Skandale haben", sagt Horst Seehofer an seinem letzten Tag als Ministerpräsident. Aber er geht auch nicht freiwillig. Etwas nagt an Horst Seehofer, das wird immer wieder deutlich in der Kontrovers- Dokumentation. Etwa wenn er mit seinem Freund Walter Eisenhart über "die Truppe" spricht, die ihn "ins Abseits jagt". Er meint die eigene Landtagsfraktion, deren Wunsch nach einem Führungswechsel er sich Ende vergangenen Jahres beugen musste. Eisenhart und Seehofer kennen sich seit seiner Zeit als Bundesminister in Bonn - Kontrovers ist dabei, als sich beide kurz vor Seehofers Auszug noch einmal in der Staatskanzlei treffen. Ein ungewohnt ungeschminkter und gleichzeitig amüsanter Einblick in Seehofers Leben und Seelenlage. Etwa wenn Walter Eisenhart wegen des neuen Amtes als Bundesinnenminister gegen seinen Freund stichelt: "Der Seehofer ist kein Rentner. Das wäre Pappa ante portas. Der hätte daheim nur genervt!" Und der Ministerpräsident nur nickt: "Das stimmt!"

Zurück nach Berlin, zurück zu Merkel

Hort Seehofer geht als Bundesinnenminister nach Berlin.

Nach 38 Jahren in der Spitzenpolitik fängt Horst Seehofer wieder neu an. Zurück in die Bundespolitik. Es ist sein viertes Ministerium - sein zweites unter Angela Merkel, wegen der er 2004 als Vize der Unionsfraktion im Bundestag hingeschmissen hatte. Damals ging er mit seinem Freund ins Kloster, zurück kamen sie mit einem Kabarett über Angela Merkel und Edmund Stoiber. Eine bitterböse Lebensbeichte. "Das Stück war ja sozusagen die Therapie nach dem Merkel-Stoiber-Desaster", sagt Walter Eisenreich. Seehofer meint: Er hätte es damals gerne noch schärfer gemacht.

2005 brachte Edmund Stoiber Horst Seehofer noch gegen Angela Merkels Willen in ihr Kabinett. Nun kehrt er auf Wunsch der Kanzlerin zurück, wie Seehofer seinem Freund erklärt. Diese Entwicklung ist nicht unbedingt zu erwarten gewesen in Seehofers Biografie. Vom einfachen Amtsboten zum mächtigsten Mann im Freistaat. Vom Gewinner der absoluten Mehrheit zum verhinderten Spitzenkandidaten. Vom Gegenspieler Merkels zu ihrem Innenminister.

Das "Kontrovers Extra – die Seehofer Story" beleuchtet die Triumphe, Kämpfe und Niederlagen seiner Geschichte mit Edmund Stoiber, Erwin Huber, Barbara Stamm, Christian Ude, Winfried Kretschmann und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.