BR Fernsehen - Kontrovers


26

Medien und Flüchtlinge Schwierige Berichterstattung

Jedes Bild hat Macht, jedes Wort zählt - gerade bei einem Thema, das so emotional diskutiert wird wie die Flüchtlingsfrage. Umso wichtiger ist eine umfassende, objektive Berichterstattung. Aber dabei haben Journalisten mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu kämpfen ...

Stand: 26.10.2015

Nur ein Drittel der Bevölkerung empfindet die Berichterstattung in Sachen Flüchtlinge als ausgewogen, so das Ergebnis einer aktuellen Allensbach-Umfrage. Risiken und kritische Entwicklungen würden nicht angemessen berücksichtigt. Andere attestieren den Medien einen krassen Stimmungswechsel: Vom "Euphoriejournalismus" in den Tagen, als München zehntausende Flüchtlinge willkommen hieß, bis hin zu alarmistischen Schlagzeilen angesichts des nicht abreißenden Flüchtlingsstroms.

Journalisten selbst berichten immer wieder davon, wie sie in ihrer Arbeit behindert werden – weil Behörden keine Drehgenehmigungen erteilen, aufgebrachte Bürger sie beschimpfen. Auch Kontrovers-Reporter haben das schon erlebt. Bei allen Schwierigkeiten: Wie gut ist es den Medien bisher gelungen, in der Flüchtlingsfrage ausgewogen und objektiv zu berichten? Ein Zwischenstand.


26