BR Fernsehen - Der Komödienstadel


10

Der Komödienstadel Der müde Theodor

Ja, ja, wenn Männer mal wieder einer hübschen Frau nicht widerstehen konnten ... dann geraten sie ganz schnell in Schwierigkeiten. So einfach kommen sie aus denen nicht wieder heraus und auch mit der Geheimhaltung wird es schwierig.

Stand: 31.10.2011 | Archiv

Theodor Kronschnabl (Willy Harlander, links) verwickelt sich seiner Frau Rosa (Mona Freiberg, Mitte) und seiner Tochter Julia (Sabine Oberhorner) gegenüber in immer wildere Ausflüchte.  | Bild: BR/Kurt Bauer

Der Rentier Theodor Kronschnabl ist auch tagsüber auffallend müde. Seinen Freund Sigi weiht er in die Ursache seiner "Schlafkrankheit" ein. In einem schwachen Augenblick ist Theo zum "Mäzen" einer reizenden jungen Dame avanciert, für deren Gesangsausbildung er aufzukommen versprochen hat.

Kurz vor dem Aus?

Zur Finanzierung musste er heimlich die wertvolle Brillantbrosche seiner Frau Rosa im Leihhaus versetzen. Um den Schmuck wieder auslösen zu können, arbeitet der kurz gehaltene Ehemann nun nachts im Hotel "Schottenhammel" als Aushilfskellner. Die Geschichte funktioniert auch ganz gut, bis sich seine Tochter Julia für ein Konzert des jungen Komponisten Wolfgang Amadeus ausgerechnet Mamas Brosche ausleihen will. Von nun an verwickelt sich Theo in immer wildere Ausflüchte und Lügengeschichten, die bis zur letzten Minute für atemlose Turbulenz sorgen.

Besetzung
RolleDarsteller
Theodor KronschnablWilly Harlander
Rosa, seine FrauMona Freiberg
Julia, beider TochterSabine Oberhorner
Menzinger Sigi, Freund von TheoMaxl Graf
Wolfgang Amadeus Wagner, KomponistFranz Froschauer
Felix Rieger, Theos NeffeAndreas Borcherding
Hélène Des OiseauxEvelyn Plank
Eusebius FindeisenAlexander Duda
Marie, Dienstmädchen bei KronschnablsEva Hörbiger
Baronin Amalie von BornstedtFranziska Stömmer
Stadtschulrat von GareisGert Burkard
Dr. SchrammAlf André
Direktor NollUlrich Beiger
Philipp, PikkoloFlorian Reinthaler
Auguste, ZimmermädchenRenate Muhri

Erstausstrahlung: 1. November 1995

Stück und Regie
StückBayerische Stück-BearbeitungRegie
Max Neal und Max FernerHolger ZimmermannWerner Asam

10