BR Fernsehen - jetzt red i


4

"jetzt red i" aus München Corona - Lockerungen: Wie kommen wir gut aus der Krise?

Gesperrte Spielplätze und mit Flatterband umwickelte Tischtennisplatten in Parks - diese Bilder gehören ab sofort wieder der Vergangenheit an. Bayern tastet sich in der Corona-Krise langsam Richtung Normalität - in der Hoffnung, dass dieser Weg dauerhaft weiter beschritten werden kann.

Stand: 06.05.2020

"Wenn es das aktuelle Infektionsgeschehen zulässt, und davon gehe ich aus, dass es besser wird, dann gibt es auch weitere Erleichterungen und eine Normalisierung“, sagte Ministerpräsident Markus Söder zu Beginn der Woche, in der viele Bereiche des öffentlichen Lebens mit Hygieneauflagen wieder zugelassen wurden. Und schränkte gleichzeitig ein: „Normalisierung heißt aber auch nicht, dass es genauso wird, wie es war. Nicht, solange es keinen Impfstoff gibt.“

Kleine Schritte in Richtung Normalität

Eingeschränkte Grundrechte, wirtschaftliche Probleme, soziale Vereinsamung – die Stimmung in der Bevölkerung ist angespannt. Die Politik will unter Abwägung gesundheitlicher Notwendigkeiten Lockerungen des Lockdowns schrittweise ermöglichen. Biergärten öffnen wieder, kontaktloser Individualsport ist wieder erlaubt, Hotels sind ab Pfingsten möglicherweise wieder in Betrieb. Doch geschieht das alles noch rechtzeitig, bevor es heißt: gesund aber pleite?

"Ich werde  gemeinsam mit den Sportfachverbänden und in Abstimmung mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium ein Konzept für weitere Lockerungen im Sport erarbeiten. Oberstes Ziel bleibt aber der Schutz der Gesundheit und die Stabilität des Gesundheitssystems in Bayern. Wir wollen Rückfälle in höhere Ansteckungsraten oder eine zweite Welle der Infektion unbedingt vermeiden, weshalb wir die weiteren Maßnahmen unbedingt von der Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig machen müssen."

Joachim Herrmann, Innenminister Bayern

Tourismusbranche nachhaltig massiv betroffen

Besonders prekär ist die Lage beim Tourismus. Der Deutsche Reiseverband schätzt die Umsatzeinbußen der Branche bis Mitte Juni auf knapp 11 Milliarden Euro. „Die Politik kann nicht länger völlig tatenlos hinnehmen, wie Reisebüros und Reiseveranstalter ihre Existenz verlieren“, sagt Norbert Fiebig, Präsident des DRV. Zwei Drittel der Reisebüros stünden kurz vor der Insolvenz. Zudem machen die bis 15. Mai verlängerten Grenzschließungen zu den Nachbarländern ein Reisen unmöglich.

"Nach Wochen des weitgehenden Stillstands müssen wir jetzt wieder schrittweise zur Normalität zurückkehren. Gesellschaft und Wirtschaft halten den Lockdown nicht ewig aus."

Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister Bayern

Krise auch als Chance?

Neben wirtschaftlichen Soforthilfen fordern jetzt einige, den Neuanfang als Chance zu nutzen. Der Fraktionschef der Grünen im Bayerischen Landtag Ludwig Hartmann fordert:  "Nicht die Wiederherstellung alter Strukturen und Spielregeln, sondern Schritte in Richtung einer ökologischen Modernisierung sind der historische Auftrag." Das beträfe nicht nur die Autoindustrie, sondern auch Landwirtschaft und Energiegewinnung.

Diskutieren Sie mit!

Alle Lebensbereiche sind von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Wie kommen wir gut aus der Krise? Müssen die Lockerungen schneller gehen, damit wir wirtschaftlich und sozial wieder auf die Beine kommen? Wie kann Betrieben wie Reisebüros oder Gastwirtschaften, die unwiederbringliche Einbußen haben, geholfen werden? Soll sich unsere Wirtschaft neu aufstellen, um auch die Klimakrise zu bewältigen?

Darüber diskutieren bei „jetzt red i“ Bürgerinnen und Bürger u.a. mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Leider findet diese jetzt red i - Sendung aus gegebenem Anlass wieder ohne Publikum statt.

Über alle "Kanäle" erreichbar!

Sie können sich jederzeit auch online an der Diskussion beteiligen: Schreiben Sie uns Ihre Meinung als Kommentar hier auf unserer Homepage oder als E-Mail an jetztredi@br.de. Oder diskutieren Sie mit in den sozialen Medien. Immer her mit Ihren Kommentaren, Fragen, Video-Botschaften, Wünschen und Beschwerden!


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Levy Branka, Mittwoch, 13.Mai 2020, 21:29 Uhr

53. Marktkaufleute

Sehr geehrte Damen und Herren Meine Frage betrifft Marktkaufleute die durch das verbot von Jahr und Krammärkte nicht Arbeiten dürfen.Wann wird erklärt was eine Großveranstaltung ist.Wenn Urlaubs Orte aufgemacht werden Menchen reisen dürfen ,warum dürfen wir nicht Arbeiten.Wir können alle Hygienemassnahme einhalten,und wir Arbeiten draußen.Bitte denke Sie auch an uns.Mit freundliche Grüßen Branka Levy

Dr. INES Oberscheid, Mittwoch, 13.Mai 2020, 21:06 Uhr

52. Yogacentrum Erding

Liebes Team, seit dem 17. März musste das Yogacentrum Erding schließen. Bislang empfingen wir 2000€ Soforthilfe bei einer Miete von 1800 € und weiteren Verpflichtungen wie Buchführung und Versicherung. Unser Yogacentrum ist überschaubar mit einer Raumgrösse von 54 und 34 qm.
Bis jetzt wissen wir nicht
Wann wir öffnen dürfen
Und wie?
Mit Abstandsregeln können wir Max . Den großen Gruppenraum mit 5 Personen belegen , den kleinen Raum mit 3 Personen ( vorher 13 und 9). So werden wir in Zukunft nicht mehr auf einen grünen Zweig kommen können .
Frage
1.Wann können wir öffnen
2. wer zahlt denn den Ausfall von ca. 60 % durch die
Abstandsregeln
Lieben Dank
Dr. Ines Oberscheid

Barufke Klemens, Mittwoch, 13.Mai 2020, 21:03 Uhr

51. Corona

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich sehe sehr intersessiert und besorgt die täglichen Berichte über den Medien bzgl. Corona. Ich bin 60 Jahre alt und Elektromeister, bin nicht existentiell finanziell gefährdet. Aber die Vorwürfe an unsere Regierung kommen mir vor, als heulten alle "Kinder" (die Bevölkerung) auf einmal, weil sie plötzlich Schläge bekommen. Unsere hochgelobte freiheitliche (hart erkämpft, o.k.) Gesellschaft jammert, als wäre sie infantil abhängig von einer Übermutter. Das ist für mich ein Skandal einer freien und angeblich selbständigen westlichen Welt. Ich habe zwei Hände, zwei Füße, kann und muss arbeiten, muss Schlitze schlagen, Staub schlucken, muss Leitungen legen, Verklemmarbeiten, muss als Hausmeister Schnee räumen, muss Rasen mähen, muss Abbrucharbeiten leisten. Es gibt massenweise zu tun, z.B für den Klimaschutz, resistente Bäume könnten gepflanzt werden, Moore gesäubert, man könnte mir helfen, Schlitze zu schlagen ..... usw. usw. Was will unsere Bevölkerung???

Christine Beinhofer, Mittwoch, 13.Mai 2020, 21:03 Uhr

50. Abschlussball an Schulen

Hallo. Ich bin Vorsitzende des Elternbeirats einer Realschule in Rosenheim. Meine Frage: da die Schüler bis zu den Sommerferien ja gesondert den Unterricht besuchen, stellt sich mir die Frage, warum es nicht möglich ist, unter dem Mantel der Bestimmungen den Abschlussball unter den Voraussetzungen zu stornieren. Offiziell ist es keine Schulveranstaltung, daher sind die Regeln wieder anders. Was hier fehlt, dass klar definiert ist, was eine Großveranstaltung ist. Ich/Wir sind der Meining, dass ein Ball mit ca 1000 Gästen so nicht durchführbar ist.
Können Sie mir das beantworten?
Mit freundlichen Grüßen
Christine Beinhofer

Peter J. Link, Mittwoch, 13.Mai 2020, 21:03 Uhr

49. Dauercamper

Wo ist der Unterschied bzgl. Infektionsrisiko zwischen einem Golf-/Tennisspieler und mir als Dauercamper. Ich sehe nur eine Ungleichbehandlung. Oder ist es die Lobby und das Geld. Ich will nur auf den Campingplatz, brauche keine Toilette ((hab ich in meinem Wohnwagen) ,hab genügend Abstand zu meinem Nachbarn und ich will nicht übernachten. Gruß ein begeisterter Dauercamper