BR Fernsehen - HomoDigitalis


9

Homo Digitalis Hintergrundinformationen

Stand: 31.10.2017

Werden wir irgendwann virtuelle Freunde haben? Sex mit Sexrobotern besser finden als echten? Unseren eigenen Körper hacken? Homo Digitalis ist eine Webserie über die Zukunftsfrage überhaupt: Was macht die digitale Revolution mit uns als Menschen?

Protagonistin ist die Moderatorin Helen Fares. Sie beginnt ihre Suche im Ars Electronica Future Lab, trifft virtuelle Freunde, lernt eine Drohne mit ihrem Gehirn zu steuern und ihre eigene DNA zu hacken. Begegnungen mit Experten in den USA, Japan und Großbritannien eröffnen den Blick auf den internationalen Kontext der Frage. Welche Erkenntnis zieht Helen aus ihrer Reise? Wird aus uns, dem Homo sapiens, eine neue Spezies – der Homo Digitalis?

Zudem ist Homo Digitalis ein wissenschaftliches Experiment. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation entwickelten BR, ARTE und ORF einen spielerischen Test (ebenfalls ab dem 18. Oktober online) mit der Grundfrage "Wie lange bist Du noch Mensch?". Der User kann sich durch eine Echtzeitanalyse mit anderen Usern vergleichen und feststellen, wie viel Cyborg er in Zukunft sein möchte. Das Fraunhofer IAO wertet alle Antworten wissenschaftlich aus und veröffentlicht sie im Frühjahr 2018 in Form einer wissenschaftlichen Studie.

TV-Dokumentation "Homo Digitalis"

Die Ergebnisse der Studie werden auch in der Dokumentation Homo Digitalis veröffentlicht. Darin sind die wichtigsten Erkenntnisse aus Webserie und Online-Test für das Fernseh-Publikum zusammengefasst.

Homo Digitalis ist eine Produktion des Bayerischen Rundfunks und der Bilderfest GmbH in Koproduktion mit ARTE und dem ORF. Wissenschaftliche Partner sind das Futurelab des Ars Electronica sowie das Fraunhofer IAO. Die Süddeutsche Zeitung ist deutscher Medienpartner.


9