BR Fernsehen - Gottschalk liest?


53

Axel Milberg, Johanna Adorján und mehr Die Gäste der zweiten Folge

Bunt geht es weiter: Die Gäste in der zweiten Sendung sind die Autoren Axel Milberg, Johanna Adorján, Friedemann Karig und Marlene Streeruwitz. Das verspricht eine interessante zweite Folge.

Stand: 03.05.2019

Axel Milberg liest aus Düsterbrook | Bild: dpa/Lino Mirgeler

Zum zweiten Mal empfängt Thomas Gottschalk in seiner Sendung vier Schriftstellerinnen und Schriftsteller, um mit ihnen über ihre Neuerscheinungen zu sprechen. In Bad Kissingen geht es dieses Mal um Männer – Junge und Alte, Liebhaber und Männerfreundschaften. Zu Gast sind: Johanna Adorján mit ihrer gerade erschienenen Abhandlung über „Männer“, Axel Milberg mit seinem ersten Roman „Düsternbrook“, der mit autobiographischen Zügen über Kindheit und Jugend der 50er Jahre erzählt, Marlene Streeruwitz mit „Flammenwand“, einer feministischen Auseinandersetzung mit der Liebe und Friedemann Karig mit seinem Debut-Roman über eine Männerfreundschaft „Dschungel“. Die Moderatorenlegende Thomas Gottschalk stellt neben den Büchern vor allem die Autorinnen und Autoren in den Mittelpunkt der Sendung und will Lust machen auf die Bücher, die Geschichten und die Menschen, die diese erzählen.

Der späte Newcomer

"Wer Literatur liebt, sollte nicht Literaturwissenschaft studieren." Dieser Satz steht in einem bemerkenswerten Roman-Debüt, das kommende Woche erscheint und das jemand geschrieben hat, den Theatergänger noch aus seiner Zeit an den Münchner Kammerspielen in bester Erinnerung haben dürften und den ein Millionen-Publikum seit Jahr und Tag als Kieler "Tatort"-Kommissar Klaus Borowski kennt und liebt: Axel Milberg ist gebürtiger Kieler, aufgewachsen im Kieler Stadtteil Düsternbrook und "Düsternbrook" heißt auch sein autobiographischer Debüt-Roman, der gerade erschienen ist.

Die Männerversteherin

Die Autorin Johanna Adorjàn  | Bild: Nadine Kunath

Jochen, Oliver, Harald – fast die Hälfte der Menschheit besteht aus Männern. Immer noch machen sie viel von sich reden – warum eigentlich? Was haben sie, was andere nicht haben, und, natürlich, was haben sie nicht? Mit dem Blick einer Frau geht Johanna Adorján durch die Welt und beschreibt, was ihr auffällt – oder vielmehr wer. Vielen dieser Männer wird man selbst schon begegnet sein, manche sind zum Glück Einzelfälle, und der eine oder andere Prominente ist auch mit dabei. Männer halt, kennt man ja. Johanna Adorján, geboren 1971 in Stockholm, wuchs in München auf und studierte Theater- und Opernregie. Seit 1994 arbeitet sie als Journalistin, ab 2001fürs Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", heute für die "Süddeutsche Zeitung".

Der Debutant

Friedemann Karig, geboren 1982, studierte Medienwissenschaften, Politik, Soziologie und VWL und schreibt unter anderem für Süddeutsche Zeitung, SZ-Magazin, Die Zeit und jetzt. Er  moderierte das für den Grimme-Preis nominierte Format „Jäger&Sammler“ von „funk“, dem jungen Online-Angebot von ARD&ZDF. In "Dschungel" seinem literarisches Debüt, muss die Hauptfigur ihren in Kambodscha verloren gegangen, besten Freund aufspüren. Zuvor erschien 2017 sein Buch „Wie wir lieben. Vom Ende der Monogamie“. Karig lebt in Berlin und München.

Die Preisträgerin

Marlene Streeruwitz, in Baden bei Wien geboren, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Für ihre Romane erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter zuletzt den Bremer Literaturpreis und den Franz-Nabl-Preis. Ihr Roman "Die Schmerzmacherin" stand 2011 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. In ihrem neuen Roman "Flammenwand" entfaltet sich durch eine verräterische Liebesgeschichte die Krise der Gegenwart.


53