BR Fernsehen - Gipfeltreffen


2

Auf den Altkaserkogel Wanderung mit Susanne Breit-Keßler

Stand: 18.12.2019

Werner Schmidbauer mit Susanne Breit-Keßler. | Bild: BR/Werner Schmidbauer

Anfahrt

Auf die Salzburger Autobahn (A8) und dann am Inntaldreick auf die A 93 Richtung Kufstein/Innsbruck. An der Ausfahrt Oberaudorf abfahren, links abbiegen über die Autobahn Richtung „Niederndorf/Walchsee/Ebbs/Erl“. Gleich nach der Überquerung des Inn hinter der ehemaligen Grenzstation Niederndorf in Tirol am Kreisel links fahren, Richtung Erl (quasi zurück entlang der Autobahn). Nach wenigen Kilometern in Erl vor der Kirche rechts abbiegen Richtung „Erlerberg/Spitzstein/Kranzhorn“. Die Straße führt 5 km über teils steile Serpentinen immer Richtung „Spitzstein/Spitzsteinhaus/Goglalm“ bis zu einem Parkplatz am Wanderparkplatz direkt nach einer scharfen Linkskurve (im Hintergrund steht ein großer Bergbauernhof). Hier parken.

Weg (1.280 m, ca. 1 Stunde)

Gleich oberhalb  des Parkplatzes steht ein uralter Baum, an dem ein kleines Taferl mit der Aufschrift „Naturdenkmal“ angebracht ist. Hier führt ein kleiner Weg nach rechts am Waldrand entlang, der nach 150 Metern wieder auf die asphaltierte Bergstraße Richtung Goglalm führt. Nach weiteren knapp 100 Metern zweigt ein ebenfalls asphaltierter Weg nach links Richtung Spitzstein/Goglalm ab. Diesem folgen wir. Die schmale asphaltierte Bergstraße führt uns in etwa 20 Minuten bei bester Fernsicht an eine Stelle, wo rechter Hand an einer feien Bergwiese 3 Fichten und eine Birke stehen. Hier wenden wir uns nach rechts und folgen einem schmalen Wiesenpfad Richtung Nordosten hinauf bis zur Almkuppe direkt oberhalb der Goglalm. Von hier aus gehen wir wieder den asphaltierten Weg hinauf zum Spitzsteinhaus, dem wir nun folgen. Nach weiteren zwanzig Minuten erreichen wir das Spitzsteinhaus. Von hier aus brauchen wir keine fünf Minuten mehr, über die Wiese hinter dem Haus Richtung Nordwesten das eiserne Gipfelkreuz des Altkaserkogels wie der eigentlich namenlose Gipfel im Volksmund genannt wird, zu erreichen. Nur wenige Meter oberhalb des Kreuzes erreichen wir einen Sattel, von dem aus wir eine großartige Sicht auf den Wilden Kaiser, die Hauptalpenkette, das Inntal und das Voralpenland haben. Auch die weiße Kapelle auf dem Spitzsteingipfel über uns blitzt durch die Bäume, und die Altkaseralm ist zwar von hier aus unsichtbar, aber dennoch in 2 Minuten über den Wiesengrat zu erreichen.


2