BR Fernsehen - Gipfeltreffen


8

Auf den Hochgern Wanderung mit Heinrich Bedford-Strohm

Werner Schmidbauer wandert mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm auf den Hochgern. Hier finden Sie die Wegbeschreibung.

Stand: 01.10.2020

Werner Schmidbauer mit Heinrich Bedford-Strohm | Bild: BR/Werner Schmidbauer

Anfahrt

Von München aus auf der A8 Richtung Salzburg bis zur Ausfahrt 106 bis Bernau am Chiemsee. Hier abfahren und auf B305 bis nach Marquartstein fahren. In Marquartstein nachdem Ortskern links auf die Alte Dorfstraße abbiegen und die Tiroler Aachen überqueren. Danach rechts halten und auf der Burgstraße bis zum Wanderparkplatz Hochgern fahren. Hier parken.

Navi-Adresse: Wanderparkplatz Hochgern, 83250 Marquartstein

Der Weg (1.748 Meter, ca. 4 Stunden)

Parkplatz Burg Marquartstein (ca. 620m) – Agergschwendalm (1040m, 1:30h) – Hochgernhaus (1461m, 3h) – Hochgern (1748m, 4h) – Parkplatz Burg Marquartstein (6:30h)

Vom Parkplatz folgen wir der Beschilderung Richtung Hochgern in den Wald hinein. Die Forststraße führt uns, nicht sehr steil ansteigend, in ca. eineinhalb Stunden bis zur Agergschwendalm (1040m).

An der Agergschwendalm geht es weiter bergauf erst durch lichten Bergwald, dann immer offener und aussichtsreicher werdend auf breitem Steig vorbei an der Moaralm und dem Enzianstüberl in weiteren eineinhalb Stunden hinauf bis zum ganzjährig bewirtschafteten Hochgernhaus (1461m). Die Pause auf der südseitigen Panoramaterrasse heben wir uns aber für den Rückweg auf.

Vom Hochgernhaus steigen wir anschließend direkt vor dem Haus weiter auf dem Steig bis zum Kamm des Hochgern, hier liegt meist viel Schnee.  Am Kamm halten wir uns rechts (Richtung Osten) und erreichen nach etwa einer weiteren Stunde den gut sichtbaren Gipfel des Hochgern mit atemberaubend schönen Ausblick und einer bezaubernden kleinen Kapelle, die das Gipfelbuch beherbergt.

Ein ganz schön anstrengender „Hatscher“, aber die Brotzeit auf dem Gipfel mit seinem herrlichen Rundumblick und die Einkehr auf dem Rückweg auf der Sonnenterrasse des Hochgernhauses entschädigt uns für alle Mühen.


8