BR Fernsehen - Gesundheit!


3

Trendsport Was ist dran am Hula Hoop-Trend?

Der Hula Hoop ist beliebt wie lange nicht mehr: Das Spielzeug erfährt in den letzten Monaten ein wahres Comeback als effektives Fitnessgerät. Überall wird gerade gehullert. Das Reifentraining soll die Pfunde purzeln lassen und eine schmale Taille zaubern. Was ist dran am neuen Trend? Hilft er wirklich beim Abnehmen und welcher Reifen ist für wen der richtige? Gesundheit! gibt Tipps.

Von: Julia Richter

Stand: 10.05.2021

Woher kommt der Hula Hoop?

Reifen als Spielgräte sind wohl schon so alt wie die Menschheit selbst – den modernen Hula Hoop gibt es seit den 1950er Jahren: Der amerikanische Spielzeughersteller "Wham-O" machte den Reifen populär und verkaufte ihn in der ganzen Welt. Ob jung oder alt: Alle ließen die Hüften kreisen. Auch junge Frauen entdeckten die Reifen damals als Freizeitbeschäftigung. Hula kommt aus dem Hawaiianischen und bedeutet Tanz, Hoop heißt auf englisch Reifen.

Was ist dran am Trend?

Heute sind die Reifen das Fitness-Tool schlechthin: In den sozialen Medien jagt eine „Hula Hoop-Challenge“ die nächste. Vor allem Frauen schwören auf den Reifen, um abzunehmen: Schmale Taille, flacher Bauch, straffes Bindegewebe – das sind die Versprechen. Besonders während der Pandemie entwickelte sich der Hula Hoop zu einer beliebten Bewegungsmöglichkeit in den eignen vier Wänden.

Für den Sportmediziner und Internisten Dr. Milan Dinic sind die Reifen in der Tat mehr als ein Spielgerät für Kinder, weil gleich mehrere Muskelgruppen beansprucht werden.

"Also mit dem Hula Hoop trainieren Sie insbesondere die Rumpfmuskulatur und da besonders die gerade Bauchmuskulatur, die schräge Bauchmuskulatur, den unteren Rückenbereich. Sie trainieren die Koordination, Sie trainieren die Beweglichkeit im gesamten Rumpf, die Gesäßmuskeln und Sie haben gleichzeitig noch ein Ausdauertraining."

Dr. med. Milan Dinic, Sportmediziner, Kardiologe und Internist, München

Auch die Sportlehrerin und Hoop-Trainerin Sandra Dütjorn, die damit sogar selbst auftritt, ist schon lange überzeugt vom „Hoopen“:

"Was total super ist, den Hoop kauft man einmal und kann ihn überall verwenden: entweder draußen im Park an der frischen Luft oder im Wohnzimmer, wenn man Fernsehen schaut, da passt es auch total gut. Man kann ihn leicht verstauen. Was man natürlich gleich dabei hat, ist ein Ganzkörpertraining. Und es ist einfach auch wahnsinniger Spaß."

Sandra Dütjorn, Hula Hoop-Coach, München

Wie hullert man richtig?

Wichtig: Am besten trainiert man mit einem eng anliegenden Oberteil und in Sportschuhen, in denen man Halt hat. Wichtig auch: ein stabiler Stand, die Beine schulterbreit hinstellen oder einen Fuß nach vorne stellen. Dann kann es losgehen:

"Du hast eine stabile Position, spürst hier vorne unter dem Bauchnabel und hinten am Rücken die Hände. Dann bitte Bauch anspannen, Beckenboden einziehen, und dann nach vorne und hinten geht die Bewegung. Nicht wie man üblicherweise glaubt im Kreis."

Sandra Dütjorn, Hula Hoop-Coach, München

Um den Reifen oben zu halten, muss man die Bauchmuskeln die ganze Zeit über anspannen. Das klappt durch Üben. Hullern kann jeder – ob alt oder jung, übergewichtig oder nicht. Am besten beginnt man als Anfänger mit ein paar Minuten und steigert sich dann langsam. Rund 30 Minuten sollte das Training dauern, um effektiv zu sein, man kann es beliebig steigern.

Hula Hoop-Übungen, die es in sich haben

Übrigens, wer etwas geübter ist, sollte dann einen Richtungswechsel probieren. Jeder hat beim Hula Hoop eine Lieblings-Richtung, die sollte man hin und wieder ändern, um gleichmäßig zu trainieren. Zudem ist es sinnvoll, die Geschwindigkeit zu erhöhen, das heißt schneller zu hullern, oder den Reifen abwechselnd mal schneller, mal langsamer zu schwingen.

Wer sich mal „eingehullert“ hat, sollte variieren z.B. in dem er beim Hullern langsam nach vorne geht. Wer will, probiert ein Bein zu heben und den Reifen dennoch oben zu halten. Noch schwieriger: Bein und Arme zeigen in unterschiedliche Richtungen – all das trainiert die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Das erreicht man auch, indem man sich selbst langsam im Reifen dreht.

Fortgeschrittene können Kniebeugen einbauen. Squats plus hullern – das ist echtes Herz-Kreislauftraining. Hier unbedingt darauf achten, dass man den Po nach hinten bewegt, als ob man auf einem Stuhl Platz nimmt, die Knie sind im 90-Grad-Winkel. Ein schwererer Reifen kann zudem als Hantel benutzt werden, indem der Reifen mit den Armen immer wieder angehoben und gesenkt wird.

Kann man mit Hullern abnehmen?

Fazit: Je höher die Geschwindigkeit und je schwerer der Reifen, umso anstrengender das Training. Je nach Reifengewicht, Schnelligkeit und eingebauten Übungen können 300 bis 500 Kcal pro Stunde verbrannt werden.

"Die Beobachtungsstudien, die wir zur Verfügung haben, haben gezeigt, dass die Damen, die sechs Wochen lang trainiert haben, also intensiv trainiert haben, bis zu drei Zentimeter weniger Bauchumfang hatten. Damit das aber tatsächlich auch am Schluss so ist, muss auch einiges zusammenkommen. Insbesondere muss man die Ernährung anpassen, weil ohne eine ausgewogene Ernährung das Hullern keine Wunder vollbringt! Wer also abnehmen will, muss auch weniger Kilokalorien zu sich nehmen."

Dr. med. Milan Dinic, Sportmediziner, Kardiologe und Internist, München

Der Hula Hoop kann noch mehr...

Übrigens: Das Reifentraining sorgt für eine aufrechte Körper-Haltung und kann bei Rückenschmerzen und Verspannungen helfen. Hullern tut auch der Psyche gut: Gerade jetzt im Home-Office hilft es, etwas für sich zu tun und den Kopf frei zu kriegen. Bewegungspausen sind ideal.

Aber Hullern kann sogar den Beckenboden stärken, das betonen viele „Hooperinnen“. Allerdings weisen Physiotherapeuten darauf hin, dass man bei akuten Problemen, etwa nach einer Geburt, zunächst ein klassisches Aufbautraining machen sollte. Zunächst muss man den Beckenboden gezielt aufbauen – dann erst kann das Hullein eine gute Möglichkeit sein, ihn zu stärken.

Welcher Reifen ist am besten?

Die Reifen-Auswahl heute ist riesig: Es gibt zahllose Modelle mit Magneten, Extra-Noppen, LED-Leuchten, leichte Reifen, extra schwere, mit Wellen, oder Rillen. Fest steht: Wer seine Fitness trainieren will, sollte zu einem Reifen mit Eigengewicht greifen:

"Als Faustformel würde ich empfehlen, dass das eigene Körpergewicht als Orientierung herangezogen wird. Bis 80 Kilogramm sollte ein 1,2 Kilogramm schwerer Reifen genommen werden; über 80 Kilogramm 1,5 Kilogramm und über 100 Kilo ist dann ein 2,0 Kilo-Reifen günstig. Und dann muss man sich überlegen, will man das mit Noppen haben oder ohne Noppen haben. Für einen Anfänger ist es häufig gut ohne Noppen, mit Noppen haben Sie noch einen zusätzlichen Massageeffekt auf das Bindegewebe."

Dr. med. Milan Dinic, Sportmediziner, Kardiologe und Internist, München

Von der Größe her gilt: der Reifen sollte zwischen Bauchnabel und Schambein passen – 100 cm Durchmesser sind ein guter Anhaltspunkt. Je größer man ist, desto größer sollte auch der Reifen sein. Allerdings ist der Ring ist nicht für jeden eine runde Sache: Wer muss aufpassen?

"Wer auf keinen Fall hullern sollte, sind Frauen, die in der Schwangerschaft schon fortgeschritten sind. Vorsicht geboten ist auch bei Patienten mit Blutverdünnern, weil es hier Hauteinblutungen geben kann, Patienten mit Bauchwandhernien sollten ebenfalls die Finger davon lassen, oder Patienten mit frischen Narben im Rumpfbereich."

Dr. med. Milan Dinic, Sportmediziner, Kardiologe und Internist, München

Übrigens: Wer anfänglich blaue Flecken hat, sollte pausieren, die Haut gewöhnt sich mit der Zeit an die Bewegung. Fest steht: Hullern macht riesigen Spaß! Egal in welchem Alter!


3