BR Fernsehen - Gesundheit!


1

Nüsse, Walnüsse, Gesundheit Nüsse: Powerpakete mit Gesundheitswirkung

Sie sind wahre Powerpakete: Nüsse. Studien belegen: Wer sie isst, lebt gesünder. Gesundheit! Reporterin Veronika Keller ist auf der Suche nach Ge-NUSS. Und außerdem lässt sich wunderbar mit Nüssen backen.

Von: Manuel Steiger

Stand: 02.12.2019

Nüsse und Weihnachtszeit gehören einfach zusammen. Das Tolle ist: Nüsse schmecken nicht nur, sondern sind auch gesund. In einem Unverpacktladen in Freising deckt sich Gesundheit! Reporterin Veronika Keller mit Nüssen ein. Hier gibt es Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse und exotische Varianten, wie in Curry eingelegten Cashewkerne.

Ein Klassiker unter den Nüssen sind natürlich Haselnüsse. Sie enthalten besonders viel Vitamin E, außerdem ungesättigte Fettsäuren und viele Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Eisen. Und übrigens: Erdnüsse sind gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte.

Die Walnuss: Königin der Nüsse

Monika und Korbinian Heiß betreiben eine Walnussmühle auf ihrem Hof im Inntal. Die Königin der Nüsse, wie das gesunde Kraftpaket auch gennant wird, enthält wertvolle Inhaltsstoffe. Aus den Walnusskernen wird hier Öl und Nuss-Mehl hergestellt.

"Die Walnuss ist sehr vielseitig einsetzbar. Sie hat in der Kulinarik einen großen Stellenwert, in der Volksmedizin und sie schmeckt vor allem sehr gut."

Korbinian Heiß, Walnussmühle, Neubeuern

Aber zuerst muss die Nuss geknackt werden und zwar am besten so:

"Den Nussknacker nicht entlang der Walnusshälften ansetzen, sondern andersherum, an der Wölbung oben und unten aufknacken, dann bekommt man größere Stücke raus und tut sich leichter."

Korbinian Heiß, Walnussmühle, Neubeuern

Powerpaket Walnuss: Das ist drin

Walnüsse haben einen Fettanteil von über 60 Prozent und kommen pro 100 Gramm auf satte 650 Kalorien! Aus zwei Kilo Nüssen presst Korbinian Heiß rund einen Liter Öl. Übrig bleibt der Presskuchen.

"Beim Ölpressen gewinnt man das Walnussöl und man hat das Mehl, das übrigbleibt. Das ist immer noch sehr hochwertig, weil das noch zur Hälfte aus Eiweiß besteht. Es hat  diesen richtig herben Nussgeschmack."

Korbinian Heiß, Walnussmühle, Neubeuern

Besonders wertvoll sind enthaltenen Fettsäuren: Omega 3-, Omega 6- und Linolsäure.

Studien belegen: Walnüsse schützen vor Krankheiten

Im Uniklinikum München forscht Professor Dr. med. Klaus Parhofer. Der Stoffwechselexperte hat schon einige Studien zu Walnüssen durchgeführt. Vor allem ihre Wirkung auf den Cholesterinspiegel wurde dabei untersucht. Das Ergebnis: Regelmäßiger Nuss-Konsum kann vor Krankheiten schützen. Und es braucht nicht einmal so viele Walnüsse, um einen positiven gesundheitlichen Effekt zu erzielen.

"In unseren Untersuchungen haben die Studienteilnehmer 43 Gramm pro Tag gegessen. Das ist rund eine Hand voll, man schafft das relativ gut. Das entspricht ungefähr zehn Walnüssen. Das Hauptergebniss unserer Untersuchung war, dass sich die Blutfette, insbesondere das schlechte Cholesterin verbessert haben. Und auch die Triglyceride, ein anderer Fettwert hat sich ebenfalls verbessert. Im Schnitt sind die Bluttfette, insbesondere das schlechte Cholesterin um fünf bis sieben Prozent abgefallen. Das erklärt dann auch, warum Leute, die regelmäßig Nüsse essen, weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle bekommen."

Prof Dr. med. Klaus Parhofer, Stoffwechselexperte, Uniklinik München

Die positive Wirkung der Nüsse ist im Übrigen unabhängig von der sonstigen Ernährung. Einer der Studienteilnehmer ist Dieter Gerschwitz. Auch bei ihm hat sich der Verzehr bewährt.

"Die Werte sind bedeutend besser geworden. Vor allem das Cholesterin, die Blutfette sind besser. Und auch meine Hausärztin sagt, alles ist besser geworden, zu dem, wie es früher war. Es geht mir einfach besser."

Dieter Gerschwitz, Studienteilnehmer

Im Durchschnitt waren die Studienteilnehmer 63 Jahre alt. Eine gemischte Gruppe aus Männer und Frauen, die alle bei guter Gesundheit sein mussten.

Nussecken: Adventsbäckerei mit Walnüssen und Marzipan

In ihrer Backstube warten Rosemarie Rottmann und Paula Rinnerer auf Gesundheit! Reporterin Veronika Keller. Die Startup Omas haben sich auf Backwaren aller Art spezialisiert. Heute stehen Nussecken auf dem Programm und sie legen gleich los mit dem Mürbteig. Für Paula und Rosemarie ist dabei wichtig, die Nüsse selbst zu zerkleinern. Das hat seinen Grund.

"In gemahlenen Nüssen können sich bei nicht sachgerechter Lagerung Schimmelpilze bilden. Die sogenannten Aflatoxine, die sehr giftig sind. Die sieht und schmeckt man nicht."

Rosemarie und Paula, Backprofi-Omas, München

Nuss-Mehl findet man auch im Biomarkt. Nachdem die Nussecken aus dem Ofen kommen, werden sie noch in Schokolade getaucht. Fertig ist der adventliche Hochgenuss!


1