BR Fernsehen - Gesundheit!


1

Organspende Organbote im Einsatz: Wettlauf zwischen Leben und Tod

Matthias Baumgart ist seit zwölf Jahren Organbote für den Malteser Hilfsdienst. Er fährt ehrenamtlich Ärzte und Organe in Kliniken, in denen die Empfänger schon warten. Oft ist das ein Wettlauf zwischen Leben und Tod.

Von: Sabine Streich

Stand: 07.09.2020

Alle acht Stunden stirbt ein Mensch in Deutschland, weil er kein Spenderorgan bekommt. Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende war laut einer Umfrage der Barmer Versicherung im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr sogar noch zurückgegangen, von 56 auf 42 Prozent. Nur rund ein Drittel des Deutschen hat tatsächlich einen Organspendeausweis.

Organspende: Bundestag für Zustimmungslösung | Bild: BR zum Video mit Informationen Organspende erweiterte Zustimmungsregelung

Der Bundestages hat sich bei der Organspende-Regelung für die erweiterte Zustimmungsregelung entschieden. Die Entscheidung ist aber immer noch kein Endpunkt der Debatte über den Umgang mit dem Thema Organspende. [mehr]

Auf politischer Ebene wurde Anfang des Jahres über Lösungen diskutiert und entschieden. Gesundheitsminister Jens Spahn bevorzugte die sogenannte Widerspruchslösung: Demnach sollte jeder als potenzieller Organspender angesehen werden, der nicht ausdrücklich widerspricht. Beschlossen wurde aber die erweiterte Zustimmungslösung. Wer Organspender sein möchte, muss also, wie bisher, aktiv schriftlich zustimmen, etwa per Organspendeausweis oder in einer Patientenverfügung. Zusätzlich sollen auch Ämter und Ärzte die Bürger regelmäßig fragen, ob sie Organspender werden möchten.

Matthias Baumgart weiß, wie wichtig Organspenden sind. Seit zwölf Jahren transportiert er ehrenamtlich Organe für den Malteser Hilfsdienst in Mainz. Er bewegt sich immer zwischen Leben und Tod: Stirbt ein Mensch und spendet seine Organe, bekommt ein anderer die Chance auf Leben. Meistens muss es schnell gehen, vor allem bei Herzen und Lungen drängt die Zeit. Matthias Baumgart trägt die Verantwortung für den sicheren und schnellen Transport der Ärzte - und der Organe, egal zu welcher Tageszeit. Denn oft warten die Empfänger schon im OP auf ihr neues Organ.


1