BR Fernsehen - Gesundheit!


7

Mandelentzündungen Mandeln: Wann sollte operiert werden?

Jedes Jahr werden in Deutschland 90.000 Menschen an den Mandeln operiert. Der Eingriff ist eine der häufigsten Operationen im HNO Bereich. Lange war umstritten, wann operiert werden soll und ab welchem Alter.

Von: Tom Fleckenstein

Stand: 24.07.2018

Wann sollte operiert werden? | Bild: BR

Bei Kleinkindern sind die Mandeln noch wichtig für die Ausbildung des Immunsystems. Es gab nach Operationen immer wieder Todesfälle. In Österreich 2006 sind sogar acht Kinder in einem Jahr wegen der starken Nachblutungen gestorben. Eine Mandeloperation ist also keine Bagatelle. Nach neuesten Forschungen wird zunehmend nur noch ein Teil der Mandeln entfernt. Und es gibt eine neue Richtlinie in Deutschland, ab wann eine OP zu empfehlen ist.

Mandeloperation: ja oder nein?

Der achtjährige Diego aus Traunreut hatte einfach keinen Appetit. Außerdem plagten den Buben ständig Erkältungen und Bronchitis. Nachts schnarchte er. Die Atmung setzte sogar aus. Seine Mutter war verzweifelt.

"Man macht sich nur Sorgen. Er hat viel verpasst. Der Kindergarten war nicht so schlimm. Doch die Schule war schwer. Da er ein guter Schüler ist, hat er alles gut nachgeholt. Aber er war einfach oft krank zu Hause."

Tanja Hann, Mutter von Diego

Mandeln: Sind sie wichtig für das Immunsystem?

Erst der Besuch beim Facharzt brachte die Diagnose: Diego´s Mandeln sind zu groß, entzündet und müssen raus. Aber braucht er sie nicht zur Immunabwehr?

"Bis zum sechsten Lebensjahr ist das wichtig und spielt eine Rolle, aber ab diesem Alter verkümmern die Mandeln und spielen keine Rolle mehr im Immunsystem."

Prof. Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn 

Sind die Mandeln häufig entzündet, sammeln sich Bakterien in den Falten und Grübchen, den sogenannten Krypten der Mandeln an. So kommt es zu einer Infektion und zur Vernarbung des Gewebes.

Mandelentzündung: Wann und wie wird heute operiert?

Früher hätte man die Mandeln gleich ganz rausgenommen. Heute ist das anders.

"Bei den meisten Kindern reicht die Teilentfernung und da ist die Gefahr der Nachblutung und auch der Schmerz viel geringer und kein Vergleich zur Komplettentfernung."

 Prof. Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn 

Studie aus Dänemark: Sind Kinder nach der OP wirklich gesünder?

Doch derzeit wird heftig über eine neue unabhängige Studie aus Dänemark diskutiert. Es geht um die Langzeitfolgen nach der Mandelentfernung bei Kindern. Die Forscher haben Daten von knapp 1,2 Mio Patienten untersucht, bei denen die Mandeln vor dem neunten Lebensjahr entfernt wurden. Ergebnis: Ein deutlich erhöhtes Risiko für spätere Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Lungenentzündungen. Doch die Studie hat Schwächen.   

"Die Studie wartet mit einer wirklich beeindruckenden Fallzahl von 1,2 Mio Kindern auf. Davon haben aber nur 40.000 die Mandeln entfernt bekommen. Und zwar mit der alten Methode aus den 1990er Jahren. Da wurden die Mandeln ganz entfernt. Heutzutage nehmen wir die Mandeln ja nur noch teilweise heraus. Das lässt sich nicht miteinander vergleichen. Außerdem sind die Kinder möglicherweise kränker gewesen, weil sie aus Raucherhaushalten kamen. Auch das ist nicht berücksichtigt worden."

Prof. Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn

Mandeln: Außenposten des Immunsystems

Auf den Mandeln können sich Bakterien und Viren einnisten und Infekte auslösen.

Die Mandeln sind der Außenposten unseres Immunsystems und bekämpfen Krankheitserreger wie Keime und Viren. Aber bei ständiger Entzündung können sie zu Folgeerkrankungen führen wie zum Beispiel Herz- und Nierenentzündungen.  

Bei Thomas Ertl beginnen die Probleme immer mit Kratzen im Hals und extremen Schluckbeschwerden. Dazu kommt hohes Fieber.

"Das sind richtige Schmerzen im Hals. Da ist man für die nächsten Tage und Wochen außer Gefecht, da geht gar nichts mehr. Das Highlight waren siebenmal im Jahr Mandelentzündung."

 Thomas Ertl, Patient

Mandelentzündung: Wenn Hausmittel nicht mehr helfen

Mandelentzündungen können zu hohem Fieber führen.

Salzwasser gurgeln, Quarkwickel oder andere Hausmittel helfen da nicht mehr viel. Bei jeder Mandelentzündung muss der 24jährige Antibiotika schlucken. Die wirken bei Bakterien innerhalb von 24 Stunden. Bei Viren jedoch nicht. Und sie bekämpfen nur die Symptome, nicht die Ursache. Auch hier stellt sich die Frage: Müssen die Mandeln raus? Dazu gibt es eine neue Richtlinie in Deutschland.

Mandeloperation: Neue Richtlinie

"Wenn man über sechs antibiotikapflichtige Mandelentzündungen im Jahr hat, dann sollte man operieren, dann hat der Patient einen echten Profit davon."

Privatdozent Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn 

Mandelentzündungen: Wann sollte operiert werden?

Bei drei bis sechs entzündlichen Episoden im Jahr sollte man den Patienten informieren, dass auch mit Antibiotika oder anderen Mitteln die Entzündungen wieder aufhören können. Am häufigsten trifft es Kinder, aber auch Erwachsene leiden unter Mandelentzündungen. Doch weil das Risiko einer Nachblutung hoch und die postoperativen Schmerzen stark sind, wird heute zunehmend nur ein Teil der Mandeln entfernt.

Mandeloperation: geringere Risiken durch Teilentfernung

"Bei der kompletten Entfernung  hat man früher an der Kapsel entlang geschnitten, so dass der Muskel frei lag. Heutzutage lassen wir einen ganz dünnen Randsaum vom Mandelgewebe stehen, der den darunter liegenden Muskel schützt."

Privatdozent Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn 

Nach dem aktuellen Forschungsstand geht man davon aus, dass eine Teilentfernung genauso viel bringt wie eine Komplettentfernung.
Das Risiko einer gefährlichen Nachblutung ist bei der Teilentfernung zehnmal geringer als bei einer Komplettentfernung. Der Patient muss nicht eine Woche stationär im Krankenhaus bleiben, sondern kann bereits nach drei Tagen nach Hause.

Mandeloperation: Heute werden die Mandeln meist nicht mehr ganz entfernt.

Manchmal ist auch eine zu enge Nasenscheidewand die Ursache für Mandelentzündungen. Die Mundatmung trocknet die Mundhöhle aus und fördert Infekte.
Bei Diego war die Operation erfolgreich. Die Mandeln wurden zum Teil entfernt. Er hat wieder Appetit und schläft nachts durch. Jetzt hat er wieder mehr Energie. Auch ohne Mandeln wird sich sein Immunsystem gut entwickeln.

Mandelsteine: unangenehmer Mundgeruch

Mandeln können noch andere Probleme bereiten: Mandelsteine. Eigentlich hat die jeder Mensch. Doch wenn sie nicht mehr abtransportiert werden, führen sie in Verbindung mit Bakterien zu Mundgeruch. Das erfordert zusätzliche Anstrengungen bei der Mundhygiene.

"Mandelsteine entstehen  in der Mandel aus den toten Zellen und Schuppen, die sich dort in den tiefen Rillen sind."

Prof. Dr. med. Klaus Stelter, HNO Zentrum Mangfall-Inn

Mit einem Schröpfglas kann man sich nach der „Röder-Methode“ beim HNO-Arzt oder Heilpraktiker die Mandelsteine absaugen lassen, was allerdings nicht gerade angenehm ist. Aber die Mandelsteine kommen wieder. Langfristig hilft auch hier eine OP.


7