BR Fernsehen - Gesundheit!


6

Rezepte Die vielen Wirkungen der Heilpflanze Kamille

In ihren Blüten steckt wertvolles ätherisches Öl, sie lässt sich als Tee aufbrühen, eignet sich für Mundspülungen, als Gurgellösung, zum Inhalieren, für Sitzbäder und Wickel, u.v.m.: Die echte Kamille ist eine der bekanntesten und ältesten Heilpflanzen unseres Kulturkreises. Man kann sie aber auch auf ganz andere Art verwenden, etwa als Superfood oder als Glanzspenderin in Shampoo. Hier geht's zu den Rezepten!

Von: Annette Hammerschmidt

Stand: 06.07.2020

Die Kamille wird seit Jahrtausenden als Heilpflanze bei diversen Symptomen eingesetzt: z.B. Atemwegserkrankungen, Entzündungen oder Blähungen. Sie ist eine erfahrungsmedizinisch bewährte Arzneipflanze, obwohl es kaum klinische Studien über ihre Wirksamkeit gibt.

"Zwei Gruppen sind da sehr bekannt und auch gut untersucht, die zur Wirkung der Kamille beitragen, das sind zum einen die ätherischen Öle, die kennt auch jeder, die duften ganz typisch und aromatisch und dann ist es noch eine zweite Inhaltstoffgruppe, die Flavonoide, die auch zur Gesamtwirkung beiträgt."

Prof. Dr. Robert Fürst, Institut für Pharmazeutische Biologie, Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Auf Haut und Schleimhäute wirkt Kamille entzündungshemmend und heilungsfördernd. Auf den Magen-Darm-Bereich wirkt sie krampflösend. Zusätzlich wird sie gegen Erkältungen eingesetzt, zum Beispiel als Zusatz beim Inhalieren. Für medizinische Produkte werden speziell gezüchtete Sorten verwendet. Ausschließlich die Blüten werden verwertet, die Blätter sind arzneilich nicht nutzbar. Wer allergisch auf Korbblütler reagiert, sollte auf die Kamille besser verzichten.

Rezepte mit Kamille

Ob beim Inhalieren, als Tee, oder auch zum Gurgeln - so kennen die meisten die Kamille. Man kann sie aber auch auf ganz andere Art verwenden, zum Beispiel als Kamillenoxymel zum Trinken - quasi als Superfood. Die Rezepte kommen von der Biologin und Kräuterexpertin Michaela Max aus Niederbayern.

Oxymel

1 Teil Essig
3 Teile Honig
Honig und Essig in ein sauberes Glas füllen, gut umrühren oder pürieren, dunkel und kühl lagern
Haltbarkeit: 3 Jahre
Anwendung: Antialkoholisches Auszugsmittel, Aufbaumittel in der Rekonvaleszenz-Zeit, Mittel bei herabgesetzter Abwehrkraft, Infektionen und mangelnder Vitalität

Oxymel-Kamille
1 l Oxymel mit 1 Handvoll frischer Kamilleblüten pürieren, abseihen - sofort trinkfertig
2 EL auf 1 Glas Wasser oder nach Belieben verdünnen

(Rezept frei nach Gabriela Nedoma)

Kamillensirup

1l Wasser mit 5 EL getrockneten Kamillenblüten aufkochen, abkühlen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag abseihen, mit 1 kg Zucker aufkochen und heiß in saubere Flaschen abfüllen.

Kamillensalbe

100 g Kamillenöl und 11 g Bienenwachs miteinander erwärmen, bis das Wachs gelöst ist.

2 TL Kamillentinktur dazu geben, verrühren, in Salbenbehälter einfüllen, aushärten lassen. Den Deckel erst aufsetzen, wenn alles fest geworden ist.

Kamillenzucker

200 g Zucker mit 4 EL Kamillenblüten in der Küchenmaschine ganz fein zerkleinern, die grüne Masse auf ein Backblech geben, 1 Stunde bei 50 Grad im Backofen trocken. Danach die Masse grob zerreiben. Kamillenzucker passt gut zu Nachspeisen, kann aber auch zum Süßen von Getränken verwendet werden.

Erdbeer-Kamillenshampoo

500 g Erdbeeren (Stielansätze entfernen) mit 100 g frischen Kamillenblüten (oder 70 g getrockneten Blüten) und 200 ml Wasser vermischen, pürieren, aufkochen. Die Brühe abkühlen lassen, durch ein Sieb streichen, zum Andicken mit 1 EL Stärke oder Flohsamenschalen mischen. Die Flüssigkeit mit 30 ml Olivenöl aufkochen, abkühlen lassen. 1:1 mit Bioshampoo Grundlage vermengen, abfüllen in einen Spender.
Haltbarkeit: 6 Monate

Kamillenhonig

500 g neutralen Honig (Blütenhonig) leicht erwärmen und mit 5 EL getrockneten Kamillenblüten vermischen, abkühlen lassen. Die Masse zwei Tage ziehen lassen, dann die Blütenteile absieben. Der Honig schmeckt nun ganz dezent nach Kamille und kann für Desserts, z.B. Eis, verwendet werden.

Echte Kamillenlotion

1 l Öl mit 1 Handvoll kleingeschnittener Kamillenblüten und 1 TL Salz pürieren, aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen. Alles durch ein Feinsieb filtern, Öl mit 5 g Bienenwachs erwärmen bis das Wachs schmilzt. Einen Spender zu 2/3 mit Öl befüllen, 1/3 Wasser (oder Kamillenhydrolat) dazu, kräftig schütteln.
Haltbarkeit: 3 Monate

(Rezept frei nach Gabriela Nedoma)

Kamillen-Gesichtswasser

Hydrolat der getrockneten Kamillenblüten in Zerstäuber abfüllen.

Kamilleneis

400 ml Sahne mit 3 EL getrockneten Kamillenblüten aufkochen, 15 Minuten nachziehen lassen. Abkühlen.

Mit 400 g Mascarpone, 1 Ei und 80 g Zucker in die Eismaschine füllen. Dazu passt Honig oder Kamillensirup als Eistopping.

Kamillenbonbons

2 EL getrocknete Kamillenblüten pulverisieren, 100 g Birkenzucker in einer Pfanne schmelzen lassen. Kamillenpulver einrühren, Masse auf ein Backblech gießen und abkühlen lassen. Die abgekühlte Masse in Stücke brechen und in einem Glas aufbewahren.


6