BR Fernsehen - freizeit


11

Perspektivenwechsel Schmidt Max und die fliegenden Kameras

Sie werden immer beliebter und immer mehr – Experten schätzen, dass bald eine Milliarde Drohnen den Luftraum bevölkern. Mal helfen sie Schwimmern in Seenot, unterstützen Landwirte bei der Schädlingsbekämpfung oder retten Rehkitze im hohen Gras. Vor allem aber revolutionieren Drohnen die Foto- und Filmwelt. Welche fantastischen Natur- und Landschaftsaufnahmen diese Überflieger liefern, lernt der Schmidt Max in einem Copter-Kurs. Und auch, welche Probleme es gibt…

Stand: 05.09.2018

Luftige Foto-Safari

Akku laden, Handy einrichten und schon geht's in die Luft -  fotografieren und filmen mit Drohnen ist inzwischen massentauglich. Umso wichtiger ist es, Rücksicht zu nehmen und die rechtliche Vorgaben zu beachten. Obwohl Multicopter immer kleiner und handlicher werden, gelten sie ab 250 Gramm nicht mehr als Spielzeug. Die "Drohnenverordnung" vom April 2017 hat das Fliegen mit Drohnen neu geregelt.

Das kleine Einmaleins für Drohnenflieger

  • Für seine Drohne braucht jeder Pilot eine spezielle Haftpflichtversicherung.
  • An Drohnen schwerer als 250 Gramm muss er seinen Name samt Anschrift feuerfest anbringen.
  • Unter 2 Kilo benötigt man keinerlei Genehmigung – weder Aufstiegserlaubnis noch Drohnenführerschein.
  • Generell gilt: Immer in Sichtweite fliegen und nicht höher als 100 Meter.
  • 100 Meter Abstand halten von sensiblen Bereichen wie Autobahnen, Gleisen, Menschenansammlungen, Flughäfen und Naturschutzgebieten. Eine vollständige Auflistung offizieller Flugverbotszonen findet man in Paragraf 21 der Drohnenverordnung.
  • Wer außerhalb von Modellflugplätzen fliegen will braucht die Erlaubnis des Grundstückseigentümers.

Der Überflieger

Mit gerade mal 32 Jahren ist der Schweizer Stefan Forster einer der besten Landschaftsfotografen. Spektakulär sind seine Luft-Aufnahmen, die er mit Drohnen macht. Die erste kaufte er sich vor 5 Jahren – ein Selbstbausatz für 32.000 Franken. Heute hat er eine eigene Fotoschule, bietet Reisen an und spezielle Copter-Kurse. Dort versucht er, den richtigen Umgang mit den unbemannten Flugobjekten zu vermitteln, um Ärger und Probleme zu verhindern...

"Die Natur ist mein Leben und die Fotografie das Werkzeug, mit der ich die Natur für mich festhalte."

Stefan Forster

Fotodrohnen erlauben neue, spektakuläre Sichtweisen und Perspektiven - zum Beispiel auf einen fast leeren Forggensee, die Burgruine Falkenstein oder Schloss Neuschwanstein...


11