BR Fernsehen - freizeit


46

Schwimmen in der Stadt Schmidt Max und der Aareschwumm in Bern

Hinein ins Vergnügen: bei Hochsommer-Hitze gibt es kaum Erfrischenderes als schnell mal ins kühle Nass zu springen. Die Berner tun das am liebsten in die Aare. Der Schmidt Max hat den "Aareschwumm" ausprobiert und sich mitten durch die Stadt treiben lassen...

Stand: 16.06.2018

So schwimmen die Städter

Hellblau kommt sie daher, die Aare, längster Fluss der Schweiz, auf ihrem Weg durch die Schweizer Hauptstadt Bern. Und die Berner lieben ihren Fluss: Erst "aanetze" dann "ache gumpen" sagen sie. Springen ins türkise Wasser. Lassen sich durch ihre Stadt treiben. Das "Aanetze" ist wichtig bei einem Fluss, der 100 Kilometer entfernt in den Eisströmen des Aaregletschers entspringt.  Der selbst im Hochsommer kaum 20 Grad erreicht.  Das "Aanetze" verhindert den "Gfrörni", den Temperaturschock, sagen erfahrene Aare-Schwimmer.

Urban swimmung

Gehen gehört zum Aareschwimmen wie Baden zum Sommer.  An sonnigen Tagen sieht man Jung und Alt im Gänsemarsch am Ufer entlang pilgern. In Bikini und Badehose. Zwei Kilometer und mehr flussaufwärts, um sich dann abwärts treiben zu lassen. In einem der vier Flussbäder im Stadtgebiet.  Wer in den Fluss eintaucht, die Ohren leicht auf Tauchstation, kann den Sound der Aare hören. "Weißes Rauschen" hat es ein Aareschwimmer genannt. Ein heller Klang, wenn die Strömung die Kiesel mit sich schleift.

Sightseeing vom Wasser aus

Die Aare chauffiert ihre Schwimmer durch die Stadt. Mit 7,8 Meter pro Sekunde, vorbei am Tierpark Dälhölzli, am Schönaussteg, am Bundeshaus, dem Berner Parlament.  Und - nach der "Schwelle", einem Wehr,  in der Aareschleife rund um die Berner Altstadt.  Manche lassen sich sogar zur Arbeit treiben. Anzug und Krawatte wasserdicht verstaut im "Aare-Sack".

Die Bäder aus der Sendung

Muribad – Das Familiäre

Geöffnet Ab 09.00 Uhr (Mai bis September)
Eintritt Zwischen CHF 2.50 und 5.00
Attraktionen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken, Wasserrutschbahn, Kinderbecken, Sprunganlage, Beachvolley, Restaurant
Publikum Familien
Spezielles Flussbad am Rande der Hauptstadt, am Waldrand gelegen
www.muri-guemligen.ch/freizeit/naherholungsgebiete/aarebad/

Eichholz – Das Natürliche

Geöffnet Immer
Eintritt frei
Attraktionen Grosse Spiel- und Liegewiese mit Grillplätzen, daneben Camping Eichholz mit Restaurant
Publikum Familien, Jugendliche, Picknicker
Spezielles Sehr naturbelassener Ort mit Flussstrand, kein eigentliches Bad
www.campingeichholz.ch

Marzili – das Älteste

Eintritt frei
Attraktionen Schwimmbecken, Kinderbecken, Sprunganlage, Beachvolley, Restaurant
Publikum Von Jung bis Alt, Sommertreffpunkt der Berner
Spezielles Seit 1782 grösstes und meistbesuchtes Flussbad der Schweiz, "Paradiesli" (separater FKK-Frauenbereich)
www.sportamt-bern.ch/sportanlage/marzili/#/Details

Lorraine – das Alternative

Geöffnet Ab 08.30 Uhr (Mai bis September)
Eintritt frei
Attraktionen Schwimmbecken, Kinderbecken, Kinderspielplatz, Kiosk mit warmen Gerichten
Publikum Studenten, Alternative, Geniesser
Spezielles Das alternative Flussbad, Schwimmbecken mit Aarewasser, Fische im Schwimmbecken, beste Pommes weit und breit
www.sportamt-bern.ch/sportanlage/freibad-lorraine/

Bern - das sollten Sie auch nicht verpassen

...eine Fahrt mit der kürzesten Standseilbahn Europas
Die Marzilibahn wurde 1885 gebaut und überwindet auf einer Strecke von 105 Meter 32 Höhenmeter. Die Fahrt dauert eine Minute. Sie verbindet das an der Aare gelegene Marziliquartier mit der höhergelegenen Altstadt, dem Kern von Bern.
...einen Besuch der Altstadt und im Einstein-Haus
Seit 1983 zählt das Gebiet von der Nydeggbrücke bis zum Bubenbergplatz zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von 1902 bis 1909 hat auch Albert Einstein in der Altstadt gewohnt und eine erste Schrift zur Relativitätstheorie verfasst.
...eine Fahrt mit dem Senkeltram
Die faszinierende Konstruktion von Alexandre Gustave Eiffel ist seit 115 Jahren in Betrieb. 30 Sekunden braucht der Mattenlift für die 30 Höhenmeter zwischen Altstadt und dem Mattequartier an der Aare.
...die 3 Wellen für Bern
4.000 Kunstwerke von Paul Klee beherbergt das von Stararchitekt Renzo Piano gestaltete Zentrum.
...für Sportliche: den "Bungeesurf"
Zwei Berner Surfer geben Kurs für das Aare-Brättle im Fluss. Immer Samstags.


46