BR Fernsehen - freizeit


8

Grüne Oasen über den Dächern Schmidt Max und die schwebenden Gärten

Wo steht eigentlich, dass ein Garten am Boden sein muss? Auch in der 3. oder 10. Etage macht er sich gut: er verbessert die Ökobilanz und schafft neuen Wohnraum.

Stand: 28.09.2019 | Archiv

Dachgärten – gut fürs Klima

Von der einfachen Bepflanzung mit Gräsern und Kräutern bis hin zum Gartenparadies lässt sich auf dem Dach fast alles verwirklichen. Und so ein Dachgarten ist nicht nur ein Hingucker. Die zusätzliche Dämmschicht verbessert das Wohnklima: Wärmedämmung im Winter und Hitzeschutz im Sommer. Durch Wasserrückhalt und -abgabe sowie Schadstofffilterung verbessert er das Mikroklima der Umgebung und bietet neuen  Lebensraum für Vögel und Insekten.

Alles eine Typfrage

Es gibt zwei Möglichkeiten der Dachbegrünung: extensiv oder intensiv.
Der Extensive
Pflegeleicht und vergleichsweise günstig. Hier werden 6 bis 24 cm Schichten auf das Dach aufgebracht, genug für Fette Henne, Schillergras und Moos. Das Dach muss dabei eine Last von 60 – 150 Kilo pro Quadratmeter tragen
Der Intensive
Wie ein Garten am Boden – mit Rasen, Stauden, Sträuchern und sogar Bäumen. Die Aufbauschichten sind bis zu 40 cm dick. Die zusätzliche Last fürs Dach bis zu 500 Kilo je Quadratmeter. Ein Intensiver Dachgarten muss regelmäßig gewässert werden.

Voraussetzungen

Ein Dachgarten bringt eine gewaltige Menge zusätzliches Gewicht aufs Dach. Nicht jedes Dach ist deshalb für eine Begrünung geeignet. Stabile Schrägdächer können meist gut bepflanzt werden. Für Flachdächer kann die Last oft zu viel sein. Im Zweifelsfall unbedingt einen Baustatiker befragen. Bei Neubauten kann ein Dachgarten einfach mitgeplant werden. 
In Städten wie München und Nürnberg wird Dachbegrünung mittlerweile mitZuschüssen gefördert und im Neubau auch eingefordert.

Welcher Baum darf nicht aufs Dach?

Für Interessierte gibt es z.B. in München ein Begrünungsbüro des Vereins Green City. Dort gibt’s kostenlose Beratung rund um das Begrünen von Gebäuden: welche Pflanzen eignen sich, welche Förderungen gibt es undwie beugt man Problemen mit der Statik oder eindringender Nässe vor.


8