BR Fernsehen - Dokumentarfilm


11

Songs von Revolution und Rebellion Wader Wecker - Vater Land

Hannes Wader und Konstantin Wecker sind gemeinsam unterwegs durch Deutschland. Sie leben inzwischen bürgerlich, haben jeweils eine junge Familie - und singen mit Mitte 60 immer noch von Revolution und Rebellion. Norddeutscher Liederbarde trifft auf bayerisch-barocken Klavierkünstler.

Stand: 18.04.2017 | Archiv

Hannes Wader und Konstantin Wecker, zwei Urgesteine politischer Liedermacherkunst, gehen gemeinsam auf Tournee: Der norddeutsche Liederbarde trifft auf den bayerisch-barocken Klavierkünstler.

Filminfo

Originaltitel: Wader Wecker - Vater Land (D, 2011)
Regie: Rudi Gaul
Länge: 90 Minuten
16:9, VT-UT, stereo

Trotz aller Unterschiede gibt es Gemeinsamkeiten – beide sind verwundbare Poeten in einer Gesellschaft, die sich unverwundbar gibt.

"Wader Wecker - Vater Land" ist ein Film über die Begegnung zweier widersprüchlicher Persönlichkeiten, die mit ihren Liedern die 68er-Bewegung geprägt haben.

Konstantin Wecker in seiner typischten Haltung

Zudem ist er ein Stück Zeitgeschichte über ein Land, das sich über die Jahrzehnte nicht weniger verändert hat als Wader und Wecker mit ihm.

Eines aber ist in ihren Liedern und ihrem Leben bis heute geblieben: Die Sehnsucht, sich nicht verbiegen zu müssen, sondern mit allen Schwächen, Leidenschaften, Exzessen eigenwillig zu sein; die Sehnsucht, sich immer wieder zu wandeln und dabei Grenzen auszutesten.


11