BR Fernsehen - Dahoam is Dahoam


43

"Dahoam is Dahoam"-Interview mit Sophie Reiml und Jonathan Gertis "Christians erste Priorität ist im Moment seine Liebe zu Sarah."

In der Kultserie "Dahoam is Dahoam" gibt es ein neues junges Liebespaar: Sarah und Christian. Sie werden verkörpert durch Sophie Reiml und Jonathan Gertis, die im Exklusiv-Interview über die Vorbereitungen auf diese Szenen und ihre Liebe im wahren Leben sprechen.

Stand: 24.05.2019

Dahoam is Dahoam: Sarah findet Halt in Christians Armen. Von links: Sarah Brandl (Sophie Reiml) und Christian Preissinger (Jonathan Gertis). | Bild: BR/Marco Orlando Pichler

Wie habt ihr euch auf das Drehbuch und den ersten Rollenkuss vorbereitet?

Jonathan:

Wir haben uns vor dem ersten Kuss natürlich ausgetauscht. Es ist ganz gut, dass wir beide in festen Beziehungen leben und somit eventuelle Missverständnisse ausgeschlossen sind. Gleichzeitig arbeiten wir täglich am Set miteinander und Sophie und ich haben ein gutes Vertrauensverhältnis. Die anfänglichen Hemmungen waren daher schnell überwunden. Der Beruf bringt intime Szenen mit sich und erfordert einen sehr professionellen Umgang.

Sophie:

Liebesszenen gehören nun mal auch zum Schauspielerberuf dazu. Ich wurde in meiner Ausbildung auf derartige Szenen vorbereitet und es hat mit privaten Gefühlen nichts zu tun. Es war prima, dass ich mit Jonathan die Szene vorher in Ruhe durchsprechen konnte. Man braucht schon gegenseitiges Vertrauen und ein gutes Gespür für den Rollenpartner.

Sophie, was mag Sarah an Christian besonders?

Besonders mag sie Christians Lachen. Christian ist schon so erwachsen, er hat eine Ausbildung abgeschlossen und hat einen Führerschein, das bewundert die nicht volljährige Sarah natürlich. Obwohl sich Christian anfangs recht ungeschickt angestellt hatte, hat Sarah ihm mittlerweile verziehen und die beiden genießen ihre Verliebtheit.

Und du Jonathan, was gefällt Christian an Sarah besonders?

Er mag ihre Lebenslust und ihre Fröhlichkeit. Besonders fasziniert ihn, dass Sarah so spontan ist. Sie setzt alle Hebel in Bewegung, wenn sie sich mal etwas in den Kopf gesetzt hat. Er mag ihre Lust auf Neues und ihre Natürlichkeit.

Was ist im wirklichen Leben in einer Partnerschaft für euch wichtig?

Sophie:

Seit viereinhalb Jahren bin ich in einer festen Beziehung und wir sind sehr liebevoll und glücklich miteinander. Mein Partner muss tierlieb sein und ganz besonders Hunde mögen. Ebenso sind Naturverbundenheit und das ländliche Leben für mich sehr wichtig.

 Jonathan:

Auch ich bin in festen Händen. Seit drei Jahren führe ich mit meiner Freundin eine glückliche Beziehung und wir leben seit einiger Zeit in einer gemeinsamen Wohnung. Für mich ist Vertrauen sehr wichtig. Dass man zuhören kann, ist eine ebenso wichtige Basis. Unsere gemeinsamen Interessen verbinden uns natürlich. Wir sind beide recht sportbegeistert, Reisen gerne und haben viel Spaß beim gemeinsamen Kochen.

Sarah und Christian sind jetzt ein glückliches Paar – allerdings heißt das auch, dass Felix' Liebe zu Sarah unerwidert bleibt. Eine schwierige Situation für die drei Freunde ...

Jonathan:

Für Felix ist diese Situation natürlich schwierig, aber Christians erste Priorität ist im Moment seine Liebe zu Sarah. Auch wenn das hart klingt. Christian hofft, dass Felix sich mit der Zeit damit arrangiert und die Freundschaft keine Risse bekommt.

Sophie:

Sarah wusste lange nichts davon, dass Felix mehr für sie empfindet und ging daher sehr unbedarft mit ihm um. Jetzt plagt sie natürlich ein schlechtes Gewissen. Felix ist Sarahs bester Freund und es tut ihr leid, ihn zu verletzen. Sie ist auch durchaus nicht blind vor Liebe. Sie setzt sich für Felix ein, wenn er sie braucht und hofft, dass er auch bald Glück in der Liebe hat.

Wie hat sich für euch eure erste große Liebe angefühlt? Was würdet ihr Sarah und Christian raten?

Jonathan:

Meine erste Freundin hatte ich in der 5. Klasse und es war eine sehr schöne und aufregende Zeit. Man ist immer darauf bedacht, nichts falsch zu machen und macht dann erst recht alles falsch. Könnte ich meiner Serienfigur Christian einen Tipp geben, würde ich ihm raten, seine Verliebtheit zu genießen und alles auszukosten. Dabei sollte man aber nichts überstürzen und seinem Partner viel Freiraum lassen. Und auch wenn es manchmal schwerfällt, sollte man Eifersüchteleien keine Chance geben.

Sophie:

Mit meiner ersten großen Liebe bin ich heute nach mehr als vier Jahren noch liiert. Das hat also gleich ganz gut geklappt. Allerdings hatten wir eine recht lange Anlaufphase. Erst als ein Freund uns nach mehreren Monaten direkt gefragt hat, haben wir uns eingestanden, dass wir jetzt wohl ein Paar sind. Mein Tipp an Christian und Sarah: Drüber reden hilft! Schluckt nichts hinunter, was euch stört, auch wenn das Gespräch unangenehm sein könnte. In anderen Momenten reicht es aber auch, dass man sich einfach in den Arm nimmt – ohne große Worte. Aus meiner Sicht ein weiterer wichtiger Punkt für eine gute Beziehung: Lebt das innere Kind miteinander aus und habt Spaß!


43