BR Fernsehen - Dahoam is Dahoam


358

Jessica Lenz spielt Antonia Sturm

Stand: 08.12.2015 | Archiv

Antonia ist die Enkelin von Alois' Freundin Lotte. Sie kam ursprünglich für sechs Wochen zu den Preissingers, weil ihr Vater einen Alkohol-Entzug machen und ihre Mutter zur Kur musste. Die komplizierte Situation daheim hatte aus Antonia eine verschlossene Einzelgängerin und versierte Lügnerin gemacht: Weil sie sich für ihren alkoholkranken Vater schämte, erfand sie die abenteuerlichsten Heldengeschichten über ihn. Bei den Preissingers gab sich Antonia zunächst cool und unberührbar, fasste dann aber Vertrauen. Vor allem zu Mike, der für sie all das verkörpert, was ihr eigener Vater nicht ist. Sie war deshalb überglücklich, als Mike ihr einen Ausbildungsplatz anbot und hängt sich in der Lehre so richtig rein.

Durch ihr Engagement für einen Hund aus dem Tierheim bekam Toni Kontakt zu anderen Jugendlichen, die sich im Tierschutz engagieren. Die gemeinsamen Aktionen waren aber zum Teil so unüberlegt, dass sich Toni viel Ärger eingehandelt hat, vor allem mit Mike.

Nach dem Alkoholentzug taucht Tonis Vater Rainer unerwartet in Lansing auf. Trotz der zweiten Chance, die Toni ihrem Vater gibt, wird Rainer abermals rückfällig. Eine schwere Enttäuschung, die sie nicht leicht überwindet. Ablenkung findet sie bei Basti, mit dem sie gemeinsam im Tierschutz tätig ist. Die beiden kommen sich sehr nahe und Toni erlebt ihr erstes Mal mit ihm. Toni muss sich jedoch eingestehen, dass sie Basti als Freund sehr schätzt, sich über die Freundschaft hinaus jedoch keine Beziehung mit ihm vorstellen kann.

Auch Toni, die bei den Preissingers lebt, nehmen die Streitereien zwischen Trixi und Mike und ihr letztliches Verlassen sehr mit. Die heile Familie, in der sie so liebevoll aufgenommen wurde, bricht aus dem Nichts auseinander. Toni, die nun erst mal nach vorne blicken möchte, macht eine erfreuliche Bekanntschaft: Floris Studienkollege Anton bietet an, während Mikes Auszeit in der Werkstatt auszuhelfen. Als die beiden Tonis in der Arbeit das erste Mal aufeinander treffen, ist die gegenseitige Sympathie sofort spürbar, das liegt nicht zuletzt daran, dass sie die gemeinsame Heimat Franken teilen.


358