BR Fernsehen - Dahoam is Dahoam


426

Ursula Erber spielt Theresa Brunner

Stand: 24.11.2015 | Archiv

Als liebevolle "Zwiderwurzn" hat sie ein wachsames Auge auf die Geschehnisse im Brunnerwirt und im Dorf. Ihren Mann Theo, der vor mehr als 50 Jahren beim Bergsteigen mit Franz Kirchleitner ums Leben kam, vermisst sie heute noch.

Als "Steh-auf-Manderl" kümmert sich Theresa Brunner selbstlos um die Familie, den Gasthof und auch um viele Dorfangelegenheiten. Bei vielen Lansingern ist die Witwe wegen ihrer scharfen Zunge als "Giftwurz" gefürchtet. Bei ihren Enkeln und Urenkeln zeigt die "Uri" aber ihre weiche Seite und auf ihr erstes Ururenkerl, den kleinen Brunner Theo, ist sie mächtig stolz. Außerdem ist so mancher lustige Streich auf ihrem Mist gewachsen.

gespielt von Ursula Erber

Steckbrief


Geboren:
1934 in München

Sternzeichen:
Widder

Wohnort:
Stockdorf

Filmographie (Auswahl):

2007:
Die Rosenheim-Cops

2006:
München 7

2001:
Es geht auch anders,
Dr. Stefan Frank

2000:
Der große Lauschangriff

Lebensmotto:
Nicht aufgeben!

Dabei seit:
Folge 1

Interview


Mir gefällt die Rolle weil ...
Theresa eine ungeschwätzige Präsenz hat, sie beobachtet, dann handelt sie.

Dahoam sein bedeutet für mich ...
die Tür hinter mir zumachen und alles entfernen, was mich einengt.

Ich kann richtig gut ...
Laufen und Radeln.

Ich sollte/wollte eigentlich ...
sollte Grafikerin und wollte Pfarrersköchin oder Kunstreiterin werden.

Das kann ich gar nicht ...
Autofahren.

Eine Versuchung ist für mich ...
ein Buchladen.

Mein unerfüllter Traum ist ...
ein Ring, mit dem ich mich unsichtbar machen kann.

Ein perfekter Tag ist ...
wenn ich alles, was ich mir vorgenommen habe, auch erledigen konnte.

Wenn ich Zeit habe ...
lese ich.

Meine erste Schallplatte war ...
von Baden Powell.

An mir mag ich ...
nix besonderes.

Familie bedeutet ...
Nähe.

Bei einer Zeitreise lande ich ...
2025, wenn dann Menschen noch leben können.

Ich freue mich über ...
interessierte junge Menschen.

Kann ich einfach nicht wegschmeißen ...
Briefe, Bilder und Dokumente meiner Vorfahren.


426