BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


18

Tourentipp Valle Maira Einsames Skitourenparadies im Piemont

Das Valle Maira und seine Berge werden in gewissen Skitouren-Communities schon seit Jahren als absoluter "Geheimtipp" gehandelt. Und diesen Status hat die einsame Gegend im Piemont völlig zurecht: Die Skitourenmöglichkeiten dort sind grandios - und genauso beeindruckend ist die Möglichkeit, eine ursprüngliche alpine Kulturlandschaft zu entdecken, die von Fluch und Segen des modernen Massentourismus weitgehend verschont wurde.

Stand: 06.01.2017 | Archiv

Bergauf Bergab im Val Maira | Bild: BR/Michael Düchs

Wer Skitouren im Val Maira und seinen Nebentälern unternimmt, wird sich manchmal fühlen, als wäre er in einem riesigen Freilichtmuseum unterwegs. Er wird Almhütten, kleine Kirchen und sogar ganze Dörfer finden, die von einem einstmals blühenden Leben und der reichen okzitanischen Kultur der Gegend zeugen. Doch die allermeisten der alten Steinhäuser sind verlassen oder dienen nur noch als Ferienunterkünfte, denn die meisten Einwohner haben das Tal verlassen.

Seit den 50er Jahren wanderten sie aus in die Industriegebiete der Po-Ebene und für die wenigen, die blieben, wurde es immer schwerer, sich in ihrer Heimat eine Lebensgrundlage zu erwirtschaften. Von den "Segnungen“ des alpinen Massentourismus blieb das Val Maira weitgehend verschont. Hier gibt es keinen einzigen Skilift, und große Hotels findet man genauso wenig wie Aprés-Ski-Partys. In den letzten Jahren allerdings haben einige Einheimische die Chance erkannt, im Val Maira einen sanften Tourismus zu entwickeln, und kleine Hotels und Pensionen aufgebaut – einfache und gemütliche Unterkünfte in alten Steinhäusern - eine ideale Basis für Skitourengeher, die im Val Maira Touren jeglicher Couleur finden: Die Auswahl ist riesig und reicht von einfachen Touren im sanften Almgelände bis hin zu hochalpinen Unternehmungen mit anspruchsvollen Steilabfahrten.

Anreise:

Das Val Maira liegt im Piemont westlich von Cuneo. Via Brenner, San Bernardino oder Gotthard über Mailand nach Turin. Auf der A6 in Richtung Savona bis Ausfahrt Fossano und weiter auf der Staatsstrasse 231 Richtung Cuneo, Abzweigung Valle Maira/Dronero. Hinter Dronero beginnt das Val Maira.

Unterkunft:

Es gibt im Val Maira einige kleine Hotels und Pensionen. Als Unterkunft für Skitourengeher sind zu empfehlen:
das Locanda Mistral in Ponte Maira http://www.damistral.it
Pensione Ceaglio in Preit http://www.ceaglio-vallemaira.it

Führer/Karten:

Ein sehr guter Überblick über die Skitourenmöglichkeiten im Val Maira bietet die Skitourenkarte "Esquiar den Val Maira“ von Bruno Rosato. In die Karte (Masstab 1:20.000) sind zahlreiche Skitouren nach Schwierigkeit unterteilt eingezeichnet. Vom gleichen Autor gibt es auch einen italienischsprachigen Skitourenführer in Buchform: "Charamaio mai en Val Maira“ von Bruno Rosano, Verlag: L´Artistica Editrice, EAN 9788873203148

Geführte Touren:

Skitourenreisen ins Val Maira haben einige Bergschulen im Programm. Für den deutschsprachigen Raum entdeckt haben die Gegend die Bergführer der Südtiroler Bergschule "globoalpin“, die nach wie vor Skitouren im Val Maira im Programm hat (www.globoalpin.com)

Das Team von Bergauf Bergab war unterwegs mit dem deutschen Bergführer Gregor Braun, der auf viele Jahre Skitourenerfahrung im Val Maira zurückblicken kann (http://www.altissimo.de/index.php)


18