BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


16

Skitouren im Berner Oberland Zwischen Jungfraujoch und Lötschental

Das Berner Oberland ist ein Skitourenparadies der Extraklasse. Im Spätwinter und Frühjahr öffnet sich hier erfahrenen Skitourengehern ein anspruchsvolles Tourengebiet mit zahlreichen Drei- und Vierrausender inmitten einer faszinierenden Gletscherkulisse.

Stand: 07.04.2017 | Archiv

Eine spannende Runde führt etwa vom Jungfraujoch über den Aletschgletscher bis zur Lötschenlücke mit der Hollandiahütte; weiter geht's über das Mittagshorn und eine Abfahrt über 2000 Höhenmeter – mit Zwischenstopp auf der Anenhütte – ins Lötschental. Eine großartige Skidurchquerung in einer Bergwelt, die hier Dimensionen erreicht, wie man sie aus den Ostalpen nicht kennt. Von der UNESCO wurde die Region mit der Weltnaturerbe-Auszeichnung bedacht!

Verlauf:

1.Tag: Mit der Jungfraubahn über Kleine Scheidegg auf das Jungfraujoch – kurze Abfahrt über den Jungfraufirn – Anstieg zum Louwihorn (3.779 Meter) – Abfahrt über den Kranzbergfirn auf den Großen Aletschfirn – Anstieg in die Lötschenlücke (3178 m) und weiter zur Lötschenhütte (Hollandia, 3.235 Meter)

2.Tag: Anstieg über den Äbeni Flue-Firn ins Anujoch – über den Südgrat auf das Mittaghorn (3.897 Meter) – Abfahrt über die Südwestflanke und den Anungletscher zur Anenhütte (2.358 Meter, www.anenhuette.ch) und weiter zur Fafleralp (1.787 Meter) im Lötschental – mit Bus und Bahn zurück nach Grindelwald

Anforderung: Sehr anspruchsvolle Skitour über riesige, teils sehr spaltige Gletscher, nur mit kompletter Gletscherausrüstung! Bei schlechter Sicht schwierige Orientierung!

Literatur: Anker/Schnegg: SAC-Skitourenführer Berner Alpen Ost – Hohgant bis Aletschhorn, Verlag des SAC, 2004.

Karten: Schweizer Landeskarte 264/Jungfrau (Maßstab 1:50.000). Die Karte ist auch mit eingezeichneten Skirouten erhältlich. Empfehlenswert ist die Zusammensetzung 5004/Berner Oberland (1:50.000, ohne eingezeichnete Skirouten!).

Anreise:

Nach Interlaken entweder auf Autobahnen über Bern und den Thuner See oder aus dem Raum Zürich/Luzern über den Brünigpass und den Brienzer See. Von Interlaken weiter nach Grindelwald. Öffentlich: Aus zahlreichen Städten Europas bestehen direkte Bahnverbindungen über Zürich nach Interlaken, von hier führen direkte Anschlüsse nach Grindelwald (Fahrzeit 35 Min.). Fahrplanauskunft im Internet unter www.bahn.de, www.sbb.ch und www.bls.ch.


16