BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


4

Tourentipp Hoachwool-Klettersteig bei Naturns

Der "Hoachwool" genannte Waal bildet das Herzstück des Klettersteigs, der vom Schnalser Bach hinauf nach Unterstell führt. Der Höhenunterschied von mehr als 600 Metern ist für einen Tal-Klettersteig beachtlich. Im Hochsommer durch Südwestausrichtung sehr heiß!

Stand: 25.05.2017 | Archiv

In dem zwischen 1830 und 1833 errichteten Waal gab es aus Lärchenbrettern gezimmerte Wasserrinnen, die auf Eisenträger verlegt wurden. Der von den Naturnsern "Hoachwool" genannte Waal, der 1910 stillgelegt wurde, bildet das Herzstück des im Jahr 2015 eröffneten Klettersteigs, der vom Schnalser Bach hinauf nach Unterstell führt – und dabei mit großartigen Blicken auf das gegenüberliegende Schloss Juval und ins Vinschgau punktet.

Nach einer ersten, recht rutschigen und kraftraubenden Passage über eine glatte Felsplatte und einer wackeligen Seilbrücke steht man am eigentlichen Start des Klettersteigs. Hauptproblem sind hier die hohen Temperaturen, so dass man vor allem im Sommer unbedingt zeitig einsteigen sollte.

Talort: Naturns, 554 Meter, im Vinschgau.

Anfahrt:

Über den Brenner nach Bozen, weiter über Meran nach Naturns. Navi-Adresse: I-39025 Naturns, Sonnenberg 46.

Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn über Meran nach Naturns, zu Fuß in rund 15 Min. zur Talstation der Seilbahn.

Parkplatz: Talstation der Unterstell-Seilbahn (540 m, www.unterstell.it) am westlichen Ortsrand (ACHTUNG: keinesfalls auf dem Parkplatz am Fuß des Burghügels von Juval parken! Dieser Parkplatz ist ausschließlich für die Besucher von Juval und Kunden des Bauernladls reserviert!) Die Entfernung vom Seilbahn-Parkplatz zum Einstieg beträgt 1,2 km – perfekt zum Aufwärmen!

Einstieg: Am Eingang ins enge Schnalstal, nahe dem Juval-Parkplatz am Schnalserbach. Deutliche Hinweisschilder!

Schwierigkeit: D / Schwierig

Höhenunterschied: 630 Meter / vom Ausstieg zur Bergstation der Unterstell-Seilbahn auf beschildertem Weg weitere 200 Höhenmeter (ca. 25 Min.)

Zeit: 3.30 Std.

Ausrüstung: komplettes Klettersteigset mit Helm. Unbedingt Klettersteig-Handschuhe!

Abstieg: Am einfachsten mit der Unterstell-Seilbahn (an der Bergstation befindet sich auch ein guter Gasthof!). Abstieg zu Fuß ins Tal ca. 1 Std.

Charakter: Anspruchsvoller „Tal-Klettersteig“, mit spektakulären Höhepunkten wie einer 35 Meter langen Seilbrücke über den Schnalser Bach, einer luftigen Querung auf Eisenklammern eines ehemaligen Waals („Hoachwool“), einem fast senkrechten Felspfeiler sowie zahlreichen weiteren kurzen, schwierigen Abschnitten (C und D). Streckenweise Gehpassagen zwischen den Felsmassiven.

Die Drahtseilsicherung ist gut, an etlichen Stellen lässt sich durch gute Fußtechnik („auf Reibung“) Armkraft sparen. Die Zahl der künstlichen Tritthilfen ist eher knapp.

Hinweise: Zu beachten sind unbedingt der für einen Tal-Klettersteig beachtliche Höhenunterschied von mehr als 600 Metern sowie die Südwestausrichtung, die eine Begehung im Hochsommer in eine Hitzeschlacht verwandeln kann! Ein früher Aufbruch und ausreichend Flüssigkeit sind dringend zu empfehlen! Tipp: Spätestens um 11 Uhr sollte man an heißen Tagen den Ausstieg erreicht haben!

Der Klettersteig ist für Kinder ungeeignet. Auch bei Nässe ist von der Begehung dringend abzuraten. Eine Abbruchmöglichkeit besteht nur nach der Seilbrücke auf der alten Schnalser Straße.

Beste Jahreszeit: April, Mai, Juni, September, Oktober


4