BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


11

Tourentipp Grande Ruine - der Aussichtsberg der Dauphiné

Das Gebiet rund um die Barre des Écrins, den südlichsten Viertausender der Alpen, ist bei deutschsprachigen Bergsteigern unter dem Begriff "Dauphiné" bekannt - und berühmt-berüchtigt als ebenso lohnendes wie anspruchsvolles Ziel für ambitionierte Skibergsteiger.

Stand: 02.02.2017 | Archiv

Mit Tourenski durch die wilde Dauphiné | Bild: BR/Michael Düchs

Die Grande Ruine gehört nicht zu den höchsten Bergen der Gegend - und ist doch einer der wenigen echten Skigipfel der Dauphiné, der noch dazu den Ruf hat, weit und breit der beste Aussichtsberg zu sein.

Ein leichtes Ziel für Skitourenanfänger ist die Grande Ruine sicher nicht: Der Zustieg ist weit, die Orientierung nicht einfach, das Gelände oft steil und anspruchsvoll und die Wetter- oder Lawinensituation häufig kritisch! All das gilt jedoch für die meisten Skitouren in der Dauphiné und macht ein Stück weit auch den Reiz der Gegend aus. Hierher sollte man sich nur als erfahrener Skitourengeher oder unter der fachkundigen Begleitung eines Bergführers wagen!

Barre de Écrins

Viele Bergschulen bieten in der Dauphiné mehrtägige Ski-Durchquerungen an. Als Berg, der ziemlich genau zwischen den beiden berühmtesten Gipfeln der Gegend - der Meije und der Barre des Écrins - liegt, steht dabei häufig auch die Grande Ruine auf dem Programm. Wer den Gipfel nicht im Rahmen so einer Durchquerung besteigen will, sollte zwei Tage für die Besteigung einplanen, einen für den Zustieg zum Refuge Adèle Planchard und einen für den Weg zum Gipfel und die lange Abfahrt zurück ins Tal.

Tourstart

Der Talort der Tour ist Villar-d´Arêne, das ein Stück östlich des berühmten Freeride-Skigebiets La Grave liegt. Vom Parkplatz Pont d´Arsine (1.662 Meter) aus führt der Weg zur Hütte über die Plan de Valfourche und den Glacier de la Plate des Agneaux auf das Refuge Adèle Planchard (3.169 Meter). Der Weg ist im Winter nicht markiert und bei Neuschnee und schlechter Sicht ist die Orientierung schwierig! Das Refuge Adèle Planchard ist etwa von Mitte März bis Mitte Mai bewirtschaftet. Von hier aus sind es gute 600 Höhenmeter zum Gipfel der Grande Ruine (3.765 Meter). Bei guten Verhältnissen müssen die Ski nur auf den letzten Metern getragen werden, allerdings gilt es, vor allem im steilen Gipfelhang die häufig herrschende Lawinengefahr zu beachten. Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsroute.

Allgemeine Infos

Anreise:

  • Der "Parc national des Écrins" liegt südöstlich von Grenoble in den südlichen französischen Alpen. Von Deutschland aus erfolgt die Anreise nach Villar-d´Arêne entweder über Italien und vorbei an Mailand und Turin oder über die Schweiz via Bern und Genf.

Unterkunft:

  • Das Refuge Adèle Planchard wird vom sympathischen Wirtspaar Noemi und Aurelien geführt und hat in der Wintersaison etwa von Mitte März bis Mitte Mai geöffnet. https://www.refuge-adele-planchard.com

Führer/Karten:

  • Zu empfehlen ist die französische IGN-Karte "Meije Pelvoux Pn des Écrins - IGN 3436ET“.
  • Ein guter, allerdings französisch-sprachiger Skitourenführer ist 2015 erschienen: Ski de Randonnée : Hautes-Alpes, ISBN : 978-2-88086-436-1

11