BR Fernsehen

Abenteuer Wildnis Indiens wilde Esel

Der Wildeselhengst "Knickohr" watet durch eine Wasserfläche, die noch vom gerade zu Ende gegangenen Monsun stammt. | Bild: BR/Eberhard Meyer

Mittwoch, 10.03.2021
14:45 bis 15:30 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2006

Aus der afrikanischen Variante des Wildesels entstand irgendwann unser Hausesel. Der Domestizierung bis heute verweigert haben sich jedoch die asiatischen Wildesel. Im Westen Indiens lebt in einer der extremsten Landschaften der Welt der Khur, der Indische Wildesel.
Aus dem "Kleinen Rann von Kutch" wird nach den Überflutungen durch den Monsun alljährlich eine Salzwüste, ein Glutofen. Nur Überlebenskünstler haben hier noch eine Chance.
Da aber immer mehr Rinder, Schafe und Ziegen auch die letzten grünen Inseln des längst zum Schutzgebiet erklärten "Kleinen Rann" und seiner Randzonen niedermachen, sind die Wildesel ihrerseits zum Angriff übergegangen. Auf breiter Front fressen sie sich nachts durch Baumwoll- und Hirsefelder, die am Rande des "Kleinen Rann" angelegt wurden – von Bauern, die oft zu den Ärmsten der Armen gehören. Deren Leidensfähigkeit ist vielfach erschöpft und unerklärliche Todesfälle unter den Wildtieren werden schon als Lossagung von einer bislang praktizierten Toleranz gedeutet.

Autor: Eberhard Meyer
Redaktion: Christine Peters

Holen Sie sich die Wildnis auf den Bildschirm – mit faszinierenden Tier- und Naturerlebnissen.
Das Programm zeigt verblüffende Lebensräume zu Wasser, zu Land und in der Luft. Die Expeditionen begegnen Tieren auf Augenhöhe und stellen ihre einzigartigen Verhaltensweisen, Vorlieben und ihre Bedeutung für eine intakte Umwelt dar.