BR Fernsehen

puzzle | 31.03.2020 Simon Pearce, #GermanDream, "Mythos Bildung" und mehr

Nacht auf Mittwoch, 01.04.2020
00:35 bis 01:05 Uhr

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2020

Moderation: Özlem Sarikaya

Die Themen der Sendung:

Düzen Tekkal: "#GermanDream. Wie wir ein besseres Deutschland schaffen"
In den USA gibt es den ursprünglich als eine Art Propaganda konstruierten, später aber von der Gesellschaft sehr gesund zelebrierten "American Dream". Es ist die Vorstellung, dass jeder Mensch durch harte Arbeit und unabhängig von seinem derzeitigen Wohlstand und gesellschaftlichen Status einen höheren Lebensstandard erreichen kann. Wie wäre es, wenn es in Deutschland auch so etwas gäbe? Einen "German Dream". Wie könnte der aussehen? Möglichkeiten und Chancen für alle, unabhängig von Äußerlichkeiten oder Herkunft. Die Journalistin Düzen Tekkal hat darüber ein Buch geschrieben, in dem sie das Thema von allen Seiten mit allen journalistischen Mitteln einkreist und hinterfragt. Der "German Dream" als Inbegriff einer wirklich freien Gesellschaft.

Aladin El-Mafaalani: "Mythos Bildung"
Bundeskanzlerin Angela Merkel rief einst die Bildungsrepublik Deutschland aus. Aber ist Bildung wirklich die Rettung für alle Probleme, wie es oft behauptet wird? Nein, sagt ganz klar der Soziologieprofessor Aladin El-Mafaalani. "Mit Bildung löst man kein einziges der großen gesellschaftlichen Probleme", schreibt er, "etwa die vielen offenen Fragen der Digitalisierung, den fortschreitenden Klimawandel oder den Umgang mit globaler Migration." Und, so paradox es klingt: Mehr Bildung kann sogar das Ungleichgewicht in der Gesellschaft verstärken, wenn die jetzt schon Privilegierten davon profitieren. "Mythos Bildung" heißt das neue Buch von Aladin El-Mafaalani. Über die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft.

Der Kabarettist Simon Pearce und eine verstörende rassistische Erfahrung
Die Zugewinne rechter Parteien bei Wahlen, die völlig ungenierten, rassistischen Äußerungen nicht nur in sozialen Netzwerken, die unzähligen dummen Sprüche, die immer mit dem Satz beginnen: "Man wird ja wohl noch sagen dürfen …" – all das ist schon schrecklich genug. Und man schämt sich für solch dumme Mitbürger. Furchtbar ist, dass aus dieser breiten, sich über alle Gesellschaftsschichten erstreckenden, geistigen Brandstiftung nun immer mehr Taten folgen. Der Comedian Simon Pearce hat "puzzle" von einem Erlebnis erzählt, das sein Leben auf den Kopf stellte – eine kurze Begegnung von ihm mit einem Wutbürger, die ihm bis heute schwer zu schaffen macht. Pearce, der sonst fast alles mit Humor wegsteckt, ist fassungslos. Zeit für ein ernstes Gespräch.

Der Dokumentarfilm "Lionhearted – Aus der Deckung"
Sie sind jung, fühlen sich alleingelassen und kämpfen um einen Platz in der Gesellschaft. Burak, Saskia und Abu sind drei der Schützlinge von Boxtrainer Ali Cukur des TSV 1860 München. Für die jungen Erwachsenen ist Ali mehr als nur ein Trainer. Er ist Freund, Vaterfigur und Familie in einem. Im Ring zeigt er ihnen, wie sie ihre Wut kontrollieren und sich und andere respektieren. Das Trainingscamp verlegt der erfahrene Trainer, der selbst keine einfache Kindheit hatte, nach Ghana, in die Slums von Accra. Konfrontiert mit der harten Realität vor Ort, beginnen die jungen Boxer ihr eigenes Leben in Deutschland zu überdenken. Der Dokumentarfilm "Lionhearted – Aus der Deckung", dessen Kinostart auf Januar 2021 verschoben wurde, erzählt von der großen Herausforderung unserer Zeit: einen Weg zu sich selbst zu finden.

Das Album von "Troy of Persia"
Der Großvater des Augsburger Sängers Sedat Cerimi kam einst als Gastarbeiter aus Albanien nach Bayern. Jetzt hat Cerimi zusammen mit dem Gitarristen Girisha Fernando ein Pop-Projekt unter dem Namen "Troy of Persia" veröffentlicht, denn seine Wurzeln reichen von Troja bis nach Persien. Für was steht dieses persische Troja? Es ist ein imaginärer Ort, so sagt Sedat Cerimi, an dem man sich als Fremder fühlt und nach Türen sucht, die aufgehen könnten.

Redaktion: Helge Freund

Unser Profil

Vielfältig und einmalig zugleich - das ist "puzzle", das InterKulturMagazin. Das Format stellt interkulturelle Themen und Menschen vor, die die Kultur und das Leben in Deutschland auf ihre Weise mitprägen.