BR Fernsehen

Lebenslinien Marianne Koch - Ärztin auf dem roten Teppich

Marianne Koch im Lebenslinien Interview. | Bild: BR/Christian Meckel

Montag, 02.12.2019
22:00 bis 22:45 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2017

Ihrer alleinerziehenden Mutter verdankt Marianne Koch zwei Eigenschaften, die ihr im Beruf und in Krisen stets Halt gegeben haben: Selbstständigkeit und Selbstvertrauen. Entdeckt wird die junge Medizinstudentin, als sie in den Filmstudios in Geiselgasteig jobbt. 1955 gelingt ihr der Durchbruch in "Des Teufels General" mit Curd Jürgens und bald bekommt sie so viele Rollenangebote, dass sie ihr Studium aufgibt. Es folgen Filme mit O.W. Fischer, Heinz Rühmann und Clint Eastwood, über 70 insgesamt.


In "Lebenslinien" erzählt Marianne Koch erstmals öffentlich von ihrem leiblichen Vater, dem jüdischen Arzt Rudolf Schindler, der wegen des Nazi-Regimes nach Amerika fliehen musste. Sie lernt ihn erst kennen, als sie mit Mitte 30 in Hollywood dreht.

In einer besonders schmerzlichen Phase ihres Lebens, der Scheidung von dem Arzt Gerhard Freund, beendet sie ihre Filmkarriere und setzt ihr Studium fort. Danach behandelt sie als Internistin vorwiegend Kassenpatienten in ihrer eigenen Praxis. Bis heute berät sie in der Radiosendung "Gesundheitsgespräch" Rat suchende Zuhörer.

Das Aufwachsen ihrer Söhne und das Einser-Staatsexamen zählt sie zu den wichtigsten Momenten ihres Lebens – sowie ihre Begegnung und das Zusammenleben mit dem Publizisten und Schriftsteller Peter Hamm, der am 22. Juli 2019 gestorben ist.

Autor: Evelyn Schels
Regie: Evelyn Schels
Redaktion: Christian Baudissin