BR Fernsehen

DOX - DER DOKUMENTARFILM IM BR Familienbande

Früher galt Lwiw in der Westukraine als weltoffene europäische Stadt, die ganz selbstverständlich in der Sowjetunion lag. Vitaly Mansky (hinten rechts in den 80er Jahren) ist hier aufgewachsen, bevor er für ein Regiestudium nach Moskau zog. Dann brach die Sowjetunion auseinander. Mansky wurde Russe, seine Mutter und viele Verwandte blieben in der Ukraine. Mehr als 20 Jahre später gerät die Ukraine nach den Protesten auf dem Maidan in eine Staatskrise, die Halbinsel Krim wird von Russland annektiert. Während der Unruhen beginnt Mansky seine Familie zu besuchen, er reist nach Lwiw und Odessa, auf die Krim und in die selbsternannte Republik Donezk. Er lässt seine Mutter, seine Schwester und viele seiner Angehörigen vor der Kamera zu Wort kommen. Die Gespräche werden schnell hochpolitisch. Ein sehr persönlicher Film, der die Ukraine durch ein Jahr der Umwälzungen begleitet, das auch Russland verändern sollte. | Bild: BR/Telepool GmbH

Nacht auf Donnerstag, 12.09.2019
01:10 bis 02:40 Uhr

BR Fernsehen
Litauen, Deutschland, Estland, Ukraine 2016

Die Mutter von Vitaly Mansky und ein Teil seiner Verwandten leben im äußersten Westen der Ukraine, in Lvov, dem alten Lemberg, an der Grenze zu Polen. Einige Verwandte leben in Sevastopol auf der Krim. Ein anderer Teil der Familie lebt in Odessa am Schwarzen Meer und wiederum andere Verwandte in einem Dorf bei Donezk, dem jetzt von Separatisten besetzten Gebiet der Ukraine.

Alle Familienmitglieder erzählen ihre ganz normalen Alltags-und Lebensgeschichten. Der Zuschauer findet leicht Zugang zu den Protagonisten und erfährt viel über Lebensumstände, aber auch über Träume und Zukunftspläne der Familienmitglieder. Und das in einem Land, das wegen seiner Entscheidung für einen Weg nach Europa in einen blutigen Krieg verwickelt ist.

Auch Manskys Familie ist vor dem Hintergrund des russisch- ukrainischen Konfliktes zerstritten. Man erfährt, wie die Bewohner der verschiedenen ukrainischen Regionen damit leben. Die Dreharbeiten zu diesem Film begannen im Frühjahr 2014 – kurz nach dem Maidan – und dauerten bis Sommer 2015.

Vitaly Mansky erhielt für seine Filme mehr als 100 internationale Auszeichnungen und Preise. Für "Familienbande" erhielt Mansky den Lettischen Filmpreis "Lielais Kristaps 2016" in den Kategorien Beste Dokumentarfilm-Regie und Bester Dokumentarfilm. (Quelle: Deckert Distributions)

Für "Im Strahl der Sonne" (Under the Sun; 2015):
Beste Regie und Spezial-Preis der Jury Internationales Filmfestival "Schwarze Nächte“ Tallinn, 2015;
Hauptpreis in der Sektion "Zwischen den Meeren" für den besten zentral- und osteuropäischen Dokumentarfilm, Internationales Dokumentarfilmfestival Jihlava, 2015.

Regie: Vitaly Mansky
Redaktion: Walter Greifenstein