BR Fernsehen

Capriccio Das Kulturmagazin des BR Fernsehens

Dienstag, 21.05.2019
22:00 bis 22:30 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2019

Die Themen der Sendung:

Frau sind lustig! Der bayerische Humor und die Frauen
Der bayerische Humor ist hinterfotzig, abgründig und – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung – immer noch vor allem eins: männlich. In 20 Jahren hat in der Hauptkategorie des Bayerischen Kabarettpreises nur ein einziges Mal eine Frau gewonnen. Auch das Scharfrichterbeil ging bisher nur zweimal an eine Frau. "Capriccio" begibt sich auf die Suche nach dem weiblichen bayerischen Humor. Gibt es ihn? Und: Wenn ja – was macht ihn aus?

Schweinebraten und Champagnersoße: Ali Güngörmüs Biografie
Ein Leben zwischen anatolischem Kartoffelstampf, bayerischem Schweinebraten und Champagnersoße: Ali Güngörmüs ist in Anatolien aufgewachsen – ohne Strom. Statt einer Küche gab es eine offene Feuerstelle. Heute ist er gefeierter Sternekoch in München. Den langen Kampf bis dahin beschreibt er nun sehr ehrlich und ohne Allüren in seiner Biographie „Schau in die Sonne, schau in den Tag“.

Niederbairische Liebesgedichte: die Lyrikerin Verena Ullmann
Ein ganzer Lyrikband über die Liebe auf niederbairisch und immer mit doppeltem Boden. Auf Romantik folgt Absturz, auf Ekstase, Erstickung. Jahrelang hat Verena Ullmann versucht auf Englisch, Französisch und Hochdeutsch zu dichten, bis sie gemerkt hat, dass die wahre Sprache der Poesie Niederbairisch ist!

70 Jahre Grundgesetz: die Schönheit der Demokratie!
Was für ein wunderbarer, einfacher, humanistischer Gedanke: Der Staat hat dem Menschen zu dienen. Das ist die Essenz des Grundgesetzes, das am 23. Mai 1949 verabschiedet wurde. Nur Bayern hatte damals als einziges Land dagegen gestimmt. Der Text vereint all das, was unsere Demokratie bis heute ausmacht: Allgemeingültige Regeln, die sich widersprechen können und darum ständig neu verhandelt werden müssen. Eine Hymne auf unsere Gesellschaftsordnung!

Auf der Lauer im Museum: der Fotograf Stefan Draschan
Seit vier Jahren streift der österreichische Fotograf Stefan Draschan durch die Museen Europas. Wie ein Tierfotograf lauert er auf seine Beute. Fotografiert Menschen, die Kunst betrachten und ihr auf erstaunliche Art und Weise ähneln. Oder vor den Alten Meistern ein Nickerchen machen. Jetzt erscheinen seine Fotografien in einem Bildband – wunderbar komisch, poetisch und nie gestellt.

Frauen sind lustig! Der weibliche bayerische Humor

Schweinebraten und Champagnersoße: Ali Güngörmüs Biografie

Niederbairische Liebesgedichte: die Lyrikerin Verena Ullmann

70 Jahre Grundgesetz: die Schönheit der Demokratie!

Auf der Lauer im Museum: der Fotograf Stefan Draschan

Redaktion: Lars Friedrich

Unser Profil

Die Welt der Kunst und Kultur. Überraschend, innovativ, mit ungewöhnlicher Bildsprache, genauen Recherchen und einer eigenen Haltung.