BR Fernsehen

Capriccio | 27.11.2018 Ein Stück vom Himmel | Biotopia | Ein Dorf in der Oberpfalz

Dienstag, 27.11.2018
22:00 bis 22:30 Uhr

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2018

Die Themen der Sendung:

Der Meteor: Als vor 250 Jahren ein Stück vom Himmel fiel
Wir schreiben den 20. November 1768, östlich von Simbach und Braunau ist ein gewaltiges Brausen und Donnern in der Luft. Die Menschen sind in heller Aufregung. Dann schlägt bei Mauerkirchen ein Stück vom Himmel ein. Genau 250 Jahre ist das jetzt her, dass ein Meteorit aus der Entstehungszeit des Sonnensystems genau hier einschlug. Mit 21,3 Kilo Gewicht hält er bis heute den bayerischen Rekord. Es ist einer von nur sieben offiziell anerkannten Meteoritenfällen in Bayern. Zum Jubiläum ist der Meteorit jetzt in Mauerkirchen festlich ausgestellt worden. "Capriccio" war dabei.

Biotopia: Das neue Museum Mensch und Natur
Die Entwicklung nachhaltiger, von der Natur inspirierte Materialien, Wissenschaft, Kunst, Design - das ist eine höchst interessante Metamorphose, die dem bisherigen Museum Mensch und Natur bevorsteht. Wo es war, soll Biotopia entstehen. In einem unbedeutenden Seitentrakt von Schloss Nymphenburg. Mit einem Entwurf des renommierten Büros Staab Architekten. Und schon beginnen die Probleme. "Ensembleschutz" rufen ein paar unentwegte Denkmalenthusiasten und wollen die Seitenräume erhalten wissen. "Capriccio" über die Unbilden des Bauens zwischen krampfhafter Erhaltung und schöner Vision.

"früher oder später": Die neue Doku-Fiktion spielt in der Oberpfalz
Schönsee in der Oberpfalz ist ein Ort wie im Bilderbuch mit Wald und Kirche, Bauer und Metzger. Doch die Jungen ziehen weg und die Alten sterben. Ein Glück für Ernst und Roswitha Schöfl. Denn um ihren Hof zu retten, arbeiten die beiden auch als Totengräber. Als eine vegane Kommune das leere Hotel im Ort kauft, wird es langsam brenzlich. "früher oder später" ist eine absurd-komische Doku-Serie mit echten Menschen und ihren Geschichten, die mit den Mitteln der Fiktion erzählt werden.

Gespensterhäuser und hängende Gärten: Die seltsamsten Orte der Antike
Uralte Bibliotheken, goldene Pferdeställe, Grabmäler mythischer Herrscher, der Mittelpunkt der Welt, natürlich auch die Unterwelt, Gespensterhäuser, hängende Gärten und die Enden der Welt: In seinem Buch "Die seltsamsten Orte der Antike" unternimmt Martin Zimmermann eine aufregende Reise, die den Leser so manches vergessen lässt, was er bisher über die Antike zu wissen glaubte.

Tintoretto in Venedig
Venedig feiert den 500. Geburtstag des genialischen Malers Jacopo Tintoretto mit gleich zwei großen Ausstellungen - im Palazzo Ducale und in der Accademia.

Der Meteor: als vor 250 Jahren ein Stück vom Himmel fiel

Biotopia: das neue Museum Mensch und Natur

"früher oder später": Die neue Doku-Fiktion spielt in der Oberpfalz.

Gespensterhäuser und hängende Gärten: die seltsamsten Orte der Antike

Tintoretto in Venedig

Redaktion: Franz Xaver Karl

Unser Profil

Die Welt der Kunst und Kultur. Überraschend, innovativ, mit ungewöhnlicher Bildsprache, genauen Recherchen und einer eigenen Haltung.