BR Fernsehen

Vereinsheim Schwabing Bühnensport mit Constanze Lindner

Constanze Lindner mit ihren Gästen im Vereinsheim Schwabing | Bild: BR/Ralf Wilschewski

Donnerstag, 17.11.2016
22:30 bis 23:15 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BR Fernsehen
2016

Moderation: Constanze Lindner

Zu Gast: Thomas Lienenlüke, Moop Mama, Christian Schulte-Loh, Jan Philipp Zymny, Moses Wolff

Als Gäste begrüßt Constanze Lindner im Vereinsheim Schwabing in München diesmal:

Thomas Lienenlüke, vielseitiger Autor, zeigt sich nun auch als hervorragender Musikkabarettist auf der Bühne, „weil es Texte gibt, die so intim sind, dass sie bei mir bleiben sollten“. Seine bitterbösen und zugleich saukomischen Texte lassen aufhorchen und halten dem Zuschauer einen Spiegel vor. So nimmt sich Thomas Lienenlüke heute das Liebesleben seiner Heimat vor.

Christian Schulte-Loh, geboren in Haltern und mittlerweile in 20 Länder weltweit Reisender in Sachen Stand-Up, hat dieses Metier von der Pike auf gelernt, nämlich in einem der Mutterländer des Stand-Up - in England. Bissig,  zugleich höchst amüsant und mit der hierfür nötigen Subversivität ausgestattet, bleibt kein nationales und internationales Thema vor dem Zwei-Meter-Mann und dessen gestählten Rundumblick verschont. Er setzt  sich mit den herrschenden Vorurteilen auseinander und zeigt dem Zuschauer brandkomisch-provokativ, dass auch im schlechtesten Witz mehr als ein Körnchen Wahrheit liegt.

Jan Philipp Zymny, 23-jähriger Poetry-Slam-Meister, Autor – sein erstes Buch veröffentlichte er mit 19 Jahren - und Geschichten-Performer, arrangiert Wörter, Sätze und Redewendungen so, dass sie trotz oder gerade wegen ihrer Absurdität eine mitreißende Komik entwickeln. Ausgehend von einem realen Thema entwickelt er dieses weiter, bis eine skurril fantastische Welt entsteht. Ausgestattet mit unglaublicher Schlagfertigkeit strapaziert er mit seiner Realität das Zwerchfell jedes Zuhörers. „Sinnvoller Unfug“ oder „Unfug mit Struktur“?

Moses Wolff, Schauspieler, Autor, Regisseur, Komiker und Lebenskünstler, der regelmäßig in der Schwabinger Schaumschläger-Show vertreten ist und vor allem zwei Vorlieben hat: Den Hang zu halbseidenen Gestalten und das Münchner Oktoberfest. Sein Lebensmotto heißt demnach auch „sei übermütig, sinnlich und wahrhaftig“. Dieser Universal-Kleinkünstler, ausgezeichnet mit dem Schwabinger Kleinkunstpreis, ist ein genauer Beobachter des Alltäglichen, der in verschiedene Rollen schlüpft und diese immer ein bisschen weiterdreht - bis hin zum Absurden.

Und wieder mit dabei die Band, die ohne Strom auskommt und mit ihrer Mischung aus Brass und Rap von der SZ als „Blasmusikanarchos“ bezeichnet wird - die unvergleichliche Brassband Moop Mama.

„Bürger from the hell“ - dahinter verbirgt sich der ausgezeichnete Musiker Norbert Bürger. Er  hat seine wahre Berufung, nämlich die kleinste Showband der Welt zu sein, gefunden und heizt auf seine Art dem Vereinsheim-Publikum ordentlich ein.

Abgerundet wird der Abend mit einem Lateinkurs der besonderen Art, wenn sich der Vereinsheim-Schankkellner Björn Puscha persönlich um das Bildungsniveau des Publikums bemüht.

In typischer Wirtshausatmosphäre lädt Kabarettistin Constanze Lindner zum außergewöhnlichen Kleinkunstabend ein.
Das Vereinsheim Schwabing ist seit Jahren Treffpunkt der verschiedensten Künstler. Kabarettisten, Comedians, Musiker, Geschichtenerzähler, Poetry Slammer und junge Talente geben sich hier ein Stelldichein und begeistern regelmäßig mit ihren abwechslungsreichen, von skurril bis philosophisch reichenden, aber immer spannenden Auftritten das Publikum.

Redaktion: Michael Knötzinger