BR Fernsehen

weiß blau Rund um Bad Reichenhall

Wolfgang Binder mit seinen Gedanken zum Thumsee. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: "Bild: BR". Nutzung im Social Media-Bereich, sowie inhaltlich andere Verwendungen nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Pressestelle.foto@br.de

Sonntag, 28.02.2016
16:00 bis 16:45 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2015

Moderation: Annett Segerer

Friedrich von Gärtner, Erbauer der Ludwigskirche und der Feldherrnhalle in München und des Pompejanums in Aschaffenburg, war auch der Architekt der Reichenhaller Saline. Salz war sehr wichtig für den Staatshaushalt des Königreichs Bayern und für Bad Reichenhall ohnehin, das im 19. Jahrhundert als mondäner Kurort reüssierte. Das Flair von damals atmet die Stadt auch heute, ein eigenes Kur-Symphonieorchester inspiriert zusätzlich.

Moderatorin Annett Segerer besucht die angesehene Kunstakademie Bad Reichenhall und das Karlsgymnasium, wo eine Aufführung des „Kaufmanns von Venedig“ stattfindet.

Eine weitere Station dieses Kulturporträts ist die Hotelfachschule „Steigenberger Akademie“, zu deren Absolventen auch Starkoch Alfons Schuhbeck gehört.

Es geht weiter zur Predigtstuhlbahn bei Bad Reichenhall, die auch zu dem Hotel führt, das als erstes in Deutschland ein Telefon auf jedem Zimmer hatte.

Die Zwieselalm ist nur über einen schmalen Pfad zu Fuß erreichbar, oben wird man mit einer handfesten Brotzeit und bodenständiger Volksmusik belohnt.

Temperamentvolles Harfen- und Hackbrettspiel, „das groovt“, bieten Eva Kastner und Sabine Schmid.
Am idyllischen Thumsee hat schon Sigmund Freud Urlaub gemacht. Und auch Moderatorin Annett Segerer fühlt sich wohl in Bad Reichenhall, einem Ort der Kultur in grandioser Alpennatur.

Autor: Frank Dussmann
Regie: Alexander Saran
Redaktion: Michael Zehetmair

Unser Profil

Kulturschaffende und Orte der Kultur in den Regionen Bayerns stehen im Fokus der Sendereihe "weiß blau". Was treibt Kulturschaffende in der Region an? Sind es dieselben Faktoren wie bei den Szenegrößen in den Großstädten? Das Streben ins Rampenlicht? Der Ruhm? Die Karrierehoffnungen? Oder ist da noch etwas anderes?