BR Fernsehen

Kaspar Hauser Verbrechen am Seelenleben eines Menschen

Filmszene aus "Kaspar Hauser" | Bild: BR

Montag, 28.05.2012
22:00 bis 23:30 Uhr

BR Fernsehen
Deutschland 1992
Folge 1

Am 29. September 1812 wird am Badischen Hof endlich ein Erbprinz geboren. Doch kaum hat der Zähringer-Spross das Licht der Welt erblickt, wird er Opfer eines dynastischen Verbrechens. Drahtzieherin ist Gräfin Hochberg, die den Säugling zur Sicherung der Erbfolge der eigenen Linie beiseiteschaffen lässt. Offiziell für tot erklärt, fällt der Junge in die Hände der Bayern, die ihn für ihre eigenen politischen Machenschaften zwölf Jahre in ein finsteres Loch sperren. Keine Menschen, ausgesperrt von der Welt. Sein Geist verkümmert. Aus taktischen Gründen setzen die Bayern Kaspar Hauser frei. Am Pfingstmontag des Jahres 1828 taucht in Nürnberg ein angstschlotternder, sprachloser 16-Jähriger auf, der knapp über den Verstand eines Kleinkindes verfügt. Der bestaunte Findling wird Dauerverhören ausgesetzt und im Gefängnis von der Bevölkerung begafft. Erlöst aus dem dunklen Labyrinth der Entbehrung und Erniedrigung, wird er in eine Welt geworfen, die ihm völlig unbekannt ist - eine Welt voller Schönheit und Grausamkeit. Erst die Intervention des Rechtsgelehrten Anselm Ritter von Feuerbach, der zugleich der zuständige Gerichtspräsident ist, beendet das unmenschliche Treiben. Kaspar wird bei Professor Daumer untergebracht. Unter der geduldigen Anleitung des jungen Humanisten lernt er innerhalb kürzester Zeit sprechen, schreiben, lesen, malen und Klavier spielen. Und gerade als er zu begreifen beginnt, was es bedeutet Mensch zu sein, entscheiden neue Intrigen über sein Schicksal.

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Kaspar Hauser André Eisermann
Gräfin Hochberg Katharina Thalbach
Ludwig von Baden Uwe Ochsenknecht
Professor Daumer Udo Samel
Anselm Ritter von Feuerbach Hermann Beyer
Hennenhofer Hansa Czypionka

Regie: Peter Sehr
Redaktion: Gabriele Tafelmaier