BR Fernsehen

ZUM 25. TODESTAG VON WALTER SEDLMAYR Anton Sittinger

Von links: Walter Sedlmayr in der Rolle des "Anton Sittinger" und Michael Grimm als Matrose. | Bild: BR/Foto Sessner

Sonntag, 12.07.2015
23:30 bis 01:15 Uhr

BR Fernsehen
1979

"Was ich nicht weiß, macht mich nicht heißt", lautet eine Lebenshilfe aus dem Schatzkästlein unserer Vorfahren. Dieser gefährlichen Empfehlung zur Interessenlosigkeit folgt der Kleinbürger Anton Sittinger, seines Zeichens Münchner Postinspektor, in vorbildlicher Weise, Diese Haltung ist keine nationale Eigenart. "Menschen wie Sittinger gibt es in allen Ländern, Abertausende ...", sagt Oskar Maria Graf in seinem Roman.

Und so lebt dieser brave Bürger und Beamte mit seiner treusorgenden Frau Malwine vor sich hin durch Krieg und Niederlage, durch Revolution und Republik bis hin zum Terror der braunen Schläger. Es ist sicher kein leichtes Leben, das er da leben muss in dieser verworrenen Zeit. Wie soll er sich auch zurechtfinden, wenn er wegschaut, wo er doch hinschauen sollte. Achselzuckend versucht er, es sich so bequem wie eben möglich zu machen. Er will seine Ruhe haben, die man ihm nicht lässt. So flieht er aufs Land, flieht in Krankheit, macht alle und alles verantwortlich für die Misere, nur nicht sich.

Da kommt endlich der Mann, der für Ruhe und Ordnung sorgt. Dieser Ansicht ist jedenfalls Malwine, die in völkischer Voraussicht ihren Anton rechtzeitig und heimlich als förderndes Mitglied der NSDAP hat eintragen lassen. Denn eigentlich will Herr Sittinger mit der "Nazibande" nichts zu tun haben. Jedenfalls aber steht er auch nach der Machtergreifung "auf der rechten Seite". Später einmal wird man ihm bestätigen, dass er ein Mitläufer war.

Als Graf den "Anton Sittinger" 1937 schrieb, hatte er schon vier Jahre im Exil gelebt, hatte durch seinen flammenden Aufruf "Verbrennt mich!" dagegen protestiert, womöglich von den Nationalsozialisten als harmloser deutscher Heimatdichter und völkischer "Blut- und Boden"-Schreiber in Reih und Glied gestellt zu werden. Gleichzeitig hatte er aber auch den notwendigen Abstand gewonnen, um ein politisches Resümee der Jahre 1918 - 1933 zu ziehen.

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Deiglmeier Alfons Scharf
Malwine Sittinger Veronika Fitz
Hauptmann Schlicht Michael Stippel
Seine Frau Anna Suzanne Geyer
Anton Sittinger Walter Sedlmayr
Greitler Fritz Straßner
Baron von Plessen Werner Eichhorn
Herbert Gozzinger Ulrich Beiger
Leutnant Eibenthaler Bernhard Helfrich

Autor: Oskar Maria Graf
Regie: Rainer Wolffhardt
Redaktion: Johannes Pechtold

Spielfilme im BR