BR Fernsehen

Der Komödienstadel Achterbahn ins Glück

Komödienstadel - Achterbahn ins Glück: Gerhart Lippert mit Conny Glogger | Bild: BR, Foto Sessner

Sonntag, 28.06.2015
19:45 bis 21:15 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2002

Im oberbayerischen Moosach bei Grafing sorgt anno 1909 ein Auftrag der Schaustellerin Thea Staudinger für große Aufregung in der Werkstatt des Zimmermeisters Ferdl Schwinghammer. Er soll die erste transportable Schleifenbahn (Achterbahn) der Welt bauen.
Schwinghammer will den Auftrag nicht annehmen. Seit ihm seine Frau Rosa vor vielen Jahren davongelaufen ist, hat er sowohl schwierigen Aufgaben als auch den Frauen abgeschworen. Er verbringt seine Zeit lieber beim Kartenspielen mit seinem Gesellen "Obstler" und seiner Tochter Cosima, die ihrerseits mit Männern nichts mehr am Hut hat, seit sie ihr Geliebter wegen einer reichen Amerikanerin verlassen hat.
Doch Thea gibt so schnell nicht auf. Sie schickt Ferdl den Ingenieur Berny Oberhauser vom Patentinhaber der Schleifenbahn, Frederick Ingersoll aus den USA, als Bauleiter. Als Ferdl nach dem Vorstellungsgespräch erfährt, dass dieser Mann seine Tochter Cosima verlassen hat, nimmt er den Auftrag zum Schein an. Noch nie musste sich ein Bauleiter so herumärgern wie Berny bei den Schwinghammers. Und dann kommt auch noch die Liebe ins Spiel ...

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Ferdl Schwinghammer Gerhart Lippert
Cosima, seine Tochter Jutta Schmuttermaier
Gustl Meier "Obstler" Werner Zeussel
Hermine Lustig "Nerverl" Heide Ackermann
Thea Staudinger Angelika Auer
Berny Oberhauser Hans Schuler
Jutta Hollunderbäumer "Tschudi" Conny Glogger
Franz-Xaver Schnittholz "Xare" Werner Asam
Schorsch Anton Feichtner
Dammerl Johann Sedlmeir
Merce Josef Heinzinger
Nagl Johann Lange

Autor: Tobias Siebert
Regie: Erich Neureuther
Redaktion: Thomas Stammberger

Unser Profil

Komödienstadel ist eine Fernsehreihe des BR, in der komödiantische Theaterstücke in bayerischer Mundart gezeigt werden. Sie läuft bereits seit 1959 erfolgreich im Programm. Die abwechslungsreichen Stücke, die oft im ländlichen Milieu spielen, werden für das Fernsehen geschrieben oder bearbeitet und dann vor Publikum gespielt und aufgezeichnet.