BR Fernsehen

Bayerischer Kabarettpreis 2021

Django Asül, Eva Karl Faltermeier, Suchtpotenzial, Wilfried Schmickler | Bild: Dirk Beichert, Ingo Pertramer, Torsten Goltz; Ilona Klimek, Montage: BR

Donnerstag, 11-11-2021
9:00 PM to 10:30 PM

BR Fernsehen
Deutschland 2021

Moderation: Luise Kinseher

Der Bayerische Kabarettpreis geht 2021 in vier Kategorien an Wilfried Schmickler (Ehrenpreis), Django Asül (Hauptpreis), das Duo Suchtpotenzial (Musikpreis) sowie Eva Karl Faltermeier (Senkrechtstarter-Preis). Die Preisverleihung findet am 8. November 2021 im Münchner Lustspielhaus statt. Luise Kinseher führt als Gastgeberin durch den Abend. Es laudatieren Martina Schwarzmann, Gerburg Jahnke, Hannes Ringlstetter und Urban Priol.

Senkrechtstarter-Preis für Eva Karl Faltermeier
An der wunderbar unprätentiösen Dunkelhaarigen aus Eichhofen in der Oberpfalz und ihrem ersten Kabarettprogramm "Es geht dahi" kommt keiner mehr vorbei. Mit originärer Weltsicht, geprägt von der Gegend am östlichen Ende Bayerns und den Lebensweisheiten ihrer Oma, analysiert sie die Ansprüche der Gegenwart: Dass Frauen immer perfekt sein sollen und das dann tatsächlich auch von sich selbst erwarten – das Ganze ins Groteske übersteigert durch Instagram und Co.

Musikpreis für Suchtpotenzial
Pianistin Ariane Müller (40), gebürtige Ulmerin, und Julia Gámez Martín (34), aus Berlin stammend, machen seit 2013 als Duo Suchtpotenzial die Bühnen der Republik unsicher. Stimmgewaltig fegt Julia Gámez Martín durch die Programme, von ihrer Partnerin Ariane Müller immer souverän und pointiert am Klavier begleitet. Gerne spielen die beiden einerseits mit allen musikalischen Genres von Country über Rock bis Chanson, andererseits gegen Klischees und Erwartungen an – gerade solche, die man hübschen Frauen entgegenbringt. Ihre klaren, politischen Botschaften richten sich gegen Sexismus, Diskriminierung, Rassismus und alles, was eine Demokratie zersetzen kann.

Hauptpreis für Django Asül
Django Asül fungiert seit über 20 Jahren als humoristischer Seismograph für die politischen Erschütterungen und bereichert damit die bayerische Kabarett-Landschaft. So manche Politikerin und mancher Politiker, die Django Asül beim alljährlichen Maibockanstich derbleckt, können ein Lied davon singen. In seinen bisher neun Soloprogrammen und seiner Sendung "Asül für Alle" im BR Fernsehen deckt er auf seine ureigene Art den Irrsinn der Welt auf.

Ehrenpreis: Wilfried Schmickler
Der Mann redet einen schwindelig – und das seit über 30 Jahren. Der gebürtige Rheinländer macht Kabarett in Reinform. Er nimmt sich des Lebens, der Gesellschaft, der Politik in all ihren Facetten an und fokussiert das Menschsein an sich. Der 66-Jährige ist ein Mahner, wütend und mitfühlend zugleich, hochemotional, irrsinnig komisch und dabei sezierend genau.

Redaktion: Pamela Wershofen