BR Fernsehen

Dokumentarfilm Night will fall – Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen

Lächelnde Kinder hinter Stacheldraht, aufgenommen von Sergeant Mike Lewis am 19./20. April 1945. | Bild: BR/IWM Film/MDR

Nacht auf Donnerstag, 23.01.2020
00:30 bis 01:45 Uhr

  • Audiodeskription
  • Untertitel

BR Fernsehen
Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland 2014

Bei ihrem Vorstoß über Europa entdecken die Alliierten 1944/1945 die ersten Konzentrationslager. Aus dem Entsetzen über das Bild der Grausamkeiten entsteht das Bedürfnis, alles zu dokumentieren. Britische, amerikanische und russische Kamerateams beginnen mit ihren Aufnahmen.

Renommierte Regisseure wie Alfred Hitchcock und Billy Wilder werden beauftragt, aus dem Rohmaterial schonungslose Dokumente der Todeslager zu erschaffen. Als Teil der psychologischen Kriegsführung sollen die Filme der deutschen Bevölkerung gezeigt werden.

Doch während die Amerikaner rasch mit einem kurzen Film an die Öffentlichkeit gehen, verzögert sich die Fertigstellung des britischen Films von Alfred Hitchcock. Und es ändern sich die politischen Vorzeichen. Unter dem Eindruck des beginnenden Kalten Krieges und der Wiederaufbaupläne für die westdeutschen Sektoren scheint es plötzlich nicht mehr opportun, die westdeutsche Bevölkerung nachhaltig mit ihren eigenen Verfehlungen zu konfrontieren.

Der Film landet unvollständig in den Archiven, eine Filmrolle gilt bald als gänzlich verschollen. Nach jahrelangen Recherchen und neu aufgetauchtem Material ist es dem Imperial War Museum nun gelungen, den Hitchcock-Film vollständig zu rekonstruieren.

Der Dokumentarfilm "Night will fall" zeigt die Wiederherstellung des Hitchcock-Films mit den verantwortlichen Experten und rekonstruiert zugleich mithilfe von Zeitzeugen – ehemaligen Lagerinsassen ebenso wie ehemaligen Soldaten und Kameraleuten – die Befreiung der Konzentrationslager 1944/45: Ungesehene Bilder und unerzählte Geschichten über eines der dunkelsten Kapitel des 20. Jahrhunderts. Er wurde im Rahmen der Berlinale 2014 erstmals öffentlich in Deutschland aufgeführt. Der Filmtitel "Night will fall" wurde aus dem Filmskript der letzten Szene des Originalfilms von 1945 gewählt. Dort heißt es sinngemäß: "Finsternis kommt über die Menschheit", wenn die Welt aus diesen Bildern keine Lehre zieht.

Kamera: Richard Blanshard
Regie: André Singer
Redaktion: Walter Greifenstein