BR Fernsehen

quer ... durch die Woche mit Christoph Süß

Donnerstag, 28.11.2019
20:15 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar
  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
2019

Die Themen der Sendung:

"Schrottwichteln" für Arme? Spendenaktionen klagen über Müll
Gutes tun, den Armen helfen - jetzt kurz vor der Adventszeit erreicht die Spendenbereitschaft ihren Höhepunkt. Doch Hilfsaktionen im Freistaat haben ein Problem: Unter den Sachspenden, die für Bedürftige abgegeben werden, findet sich immer öfter Müll. Gebrauchte Lippenstifte, abgelaufene Lebensmittel, durchlöcherte Klamotten: Von Geschenkaktionen wie "Weihnachten im Schuhkarton" im oberpfälzischen Schnaittenbach bis hin zu Altkleiderstellen beklagen Ehrenamtliche die Müllflut. Die Leidtragenden sind am Ende die Bedürftigen.

Sparen statt heilen? Krankenkassen setzen Landärzte unter Druck
Ein Onkologe aus Regensburg steht vor dem Ruin, weil er Krebspatienten geholfen hat. Einer Hausärztin aus Rohr in Niederbayern drohen Strafzahlungen, weil sie zu oft zu Hausbesuchen im Altersheim gerufen wird. Hintergrund ist die sogenannte Wirtschaftlichkeitsprüfung der Krankenkassen: Ärzten, die überdurchschnittlich hohe Behandlungskosten verursachen, drohen empfindliche Rückforderungen. Im Fall des Regensburger Krebsarztes geht es um Millionenbeträge. Besonders betroffen sind Mediziner in ländlichen Regionen, wo ohnehin Ärztemangel herrscht. Bürokratischer Irrsinn gegen jede medizinische Vernunft?

Plötzlich Wunschkanzler - Markus Söders Weihnachtswunder
Ob er es selbst glauben kann? Plötzlich everybody’s Darling! Der Star auf dem CDU-Parteitag. Sogar zum Kanzlerkandidaten wird er von einst kritisch gesinnten Medien hochgeschrieben. Könnte der Franke Markus Söder das schaffen, was den altbayerischen Parteiikonen Strauß und Stoiber verwehrt blieb? Als Bayer ins Kanzleramt? Klar ist, dass sich der mit atemberaubender Geschwindigkeit vollzogene Imagewandel vom Scharfmacher zum urban-grünen Wohlfühl-Söder bezahlt macht. Der Stern des Ministerpräsidenten leuchtet heller denn je, auch weil die Amthors, Kramp-Karrenbauers und Merzens im "CDUniversum" gar so wenig Glanz verbreiten.

Die Not mit den Notfällen - Kaum einer kann Erste Hilfe
Ein schwerer Radunfall in München, eine junge Frau lebensgefährlich verletzt. Durch Zufall sieht ein Arzt den Unfall und rettet ihr das Leben. Eine Story mit Happy End - und mit Seltenheitswert. Denn viel zu oft tragen Notfallpatienten bleibende Schäden davon oder versterben sogar, weil am Unfallort niemand Erste Hilfe leistet. Dabei steckt gar nicht immer böse Absicht oder Gleichgültigkeit dahinter. Viele Menschen wissen einfach nicht, was im Notfall zu tun ist.

Straßenkampf in Hepberg - Ort gegen Bundeswehr
Im oberbayerischen Hepberg gibt es etwas, das man sonst fast nirgendwo findet. Eine Umgehungsstraße, die alle Betroffenen einfach nur glücklich macht: Die Anwohner, die vor den donnernden Autokolonnen bewahrt werden. Die Naturschützer, weil es keine Umweltprobleme gibt. Ja sogar den Denkmalschutz. Dabei ist die Umgehungsstraße eigentlich nur ein glücklicher Zufall, eine provisorische Fahrbahn wegen eines Kreuzungsausbaus. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht die Bundeswehr, die eine ihrer Panzerstrecken gestört sieht. Und so tobt er, der Straßenkampf von Hepberg.

"Schrottwichteln" für Arme? Spendenaktionen klagen über Müll

Sparen statt heilen? Krankenkassen setzen Landärzte unter Druck

Plötzlich Wunschkanzler – Markus Söders Weihnachtswunder

Die Not mit den Notfällen – Kaum einer kann Erste Hilfe

Straßenkampf in Hepberg – Ort gegen Bundeswehr

Redaktion: Christoph Thees

Mehr zu quer als Newsletter

Sie wollen mehr quer? Wir schicken Ihnen gerne jeden Freitag einen Newsletter. Darin: Links zu unseren Sendungsbeiträgen vom Vorabend und mehr aus unseren Social Media-Kanälen. Lust auf Post von uns? Hier klicken und abonnieren.