BR Fernsehen

Startrampe Unterwegs mit der Indie-Musikerin Ilgen-Nur aus Hamburg

Nacht auf Freitag, 15.03.2019
00:15 bis 00:45 Uhr

  • Als Podcast verfügbar
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
2018

Ilgen-Nur hat der Musikwelt mit ihrer allerersten Single "Cool" 2017 eine kleine Slacker-Indie-Hymne beschert. "I'm just trying to be cool, but I feel like a fool", singt sie und kommt dabei ziemlich lässig rüber. Die Herren von der renommierten Hamburger Indie-Band Tocotronic waren so überzeugt von ihren Songs und ihrer Bühnenpräsenz, dass sie die Sängerin und Gitarristin samt Band als Support-Act mit auf eine große Deutschland-Tour genommen haben.
In dieser Startrampe-Episode trifft Moderator Fridl Achten die Musikerin erst in ihrer Wohnung in Hamburg zum Kennenlern-Interview. Anschließend geht’s weiter in den legendären Konzert-Club "Große Freiheit 36", wo Ilgen-Nur und Tocotronic an drei Abenden hintereinander live auftreten.
Am nächsten Tag steht ein Besuch in einem Hamburger Plattenladen auf dem Programm: Fridl checkt mit Ilgen-Nur ihre musikalische Sozialisation aus. In einem Mineralien- und Schmuckladen spielt sie anschließend eine ungewohnt ruhige Version von "Cool". Abgerundet wird die Startrampe-Sendung von einem Treffen mit Fritzi Ernst von der Piano-Pop-Band Schnipo Schranke.
Aufgewachsen ist Ilgen-Nur Borali in der Nähe von Stuttgart, für ein Praktikum ist sie dann nach Hamburg gezogen und einfach dageblieben. 2017 hat Ilgen-Nur ihre EP "No Emotions" beim Leipziger Kassettenlabel Sunny Tapes veröffentlicht. Produziert wurden "Cool" und die anderen vier Songs von Max Rieger von der Post-Punk-Noise-Band Die Nerven. Mit ihm teilt sich Ilgen-Nur nicht nur die baden-württembergische Heimat, sondern auch die Vorliebe für ungeschliffen rumpelnde Aufnahmen.

Redaktion: Frederik Kunth

Unser Profil

Der Startrampe-Host Fridl präsentiert die spannendsten neuen Bands und Solokünstler aus dem deutschsprachigen Raum. Mit dabei waren schon AnnenMayKantereit, Milky Chance und Frittenbude, die die Sendung tatsächlich als "Startrampe" für ihre spätere Karriere in der Musikwelt genutzt haben.