BR Fernsehen

Bayern erleben Lust aufs Land - Bayerische Hofgeschichten

Sonntag, 24.03.2019
12:00 bis 12:45 Uhr

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2018

Seit Generationen bewirtschaftet die Familie Stürzer aus Wall in Oberbayern den Hairerhof - ein Bilderbuch-Anwesen im Voralpenland, auf dem Marina und Albert mit ihren fünf Kindern, Alberts Eltern und 30 Milchkühen leben. Die Großfamilie schafft, was es eigentlich gar nicht mehr gibt: trotz Hofsterben und fallender Milchpreise als kleinbäuerlicher Milchbetrieb richtig gut dazustehen. Ihr Erfolgsrezept: Rückbesinnung auf alte Traditionen und dennoch neuen Ideen gegenüber stets aufgeschlossen sein. Der Hairerhof produziert hochwertige Bio-Heumilch, für die sich noch ein angemessener Preis erzielen lässt. Roswitha, die Zuchtsau, die Bienen und der Obstgarten dienen hauptsächlich der Selbstversorgung. Denn auf den Tisch kommt bei den Stürzers fast nur, was sie selbst produziert haben.

Auch der Denglerhof in Neuhaus an der Eger, mitten in der Fränkischen Schweiz, ist klein und schon seit Generationen in Familienbesitz. Hofherr Martin Dengler hat sich ganz bewusst gegen stetes Wachstum und große Investments entschieden. Denn seine Freiheit und Unabhängigkeit sind dem gelernten Maschinenbauer das Wichtigste - und ein nachhaltiges Leben im Einklang mit der Natur. Deshalb setzt er auf viele verschiedene Standbeine, die seinen Betrieb am Laufen halten. Feriengästen bietet er etwa Übernachtungen in komfortablen Zelten an, über einen Biomarkt in seiner Scheune verkauft er direkt an die Nachbarn. Bei der Arbeit auf dem Feld und im Wald werkeln Pferde statt Hightech-Maschinen. Vor Weihnachten gibt es auf dem Denglerhof Christbäume und für das kommende Frühjahr steht die Eröffnung eines Hof-Cafés auf dem Programm.

Das Leben auf dem Hairerhof und dem Denglerhof ist fordernd und anstrengend, aber für ihre Bewohner trotzdem überaus erfüllend. Es sind keine Höfe wie alle anderen, aber zwei Beispiele dafür, wie bewusste, ökologische Landwirtschaft auch ökonomisch funktionieren kann.

Redaktion: Jörg Michael Schmid