BR Fernsehen

puzzle | 29.01.2019 "Womit haben wir das verdient?" | "Glücklicher Türke aus Bodenhaltung"

Dienstag, 29.01.2019
23:15 bis 23:45 Uhr

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2016

Moderation: Özlem Sarikaya

Die Themen der Sendung:

Kollektive Angst - ein Grund-Sound unserer Zeit
Die Angst geht um in Deutschland. Doch was ist Angst eigentlich? Angst kann hilfreich sein, sie bewahrt davor, Dummheiten zu begehen, etwa bei Rot über die Ampel zu laufen und bei Gewittern vor die Tür zu gehen. Die "gesunde Angst" lässt einen eine Situation richtig erkennen und entsprechend handeln. Heute aber wird überall von der kollektiven Angst gesprochen. Und da wird es oft sehr irrational. Die Gründe für die Angst sind oft diffus, werden manchmal gar nicht klar benannt - und trotzdem verbreitet sich die Angst wie eine Epidemie. Was macht Angst mit der Gesellschaft? Was sagt sie über uns aus? Wie sollten wir mit ihr umgehen? Eine künstlerische und wissenschaftliche Betrachtung.

Kinostart: "Womit haben wir das verdient"
Wie reagieren deutsche Eltern, wenn die Teenagertochter über Nacht zum Islam konvertiert, statt Nina "Fatima" genannt werden will, ein Kopftuch trägt und zum Schwimmen einen Burkini haben will? Die Mutter wünscht sich jedenfalls nichts dringender zurück als die Zeit, in der ihre einzigen Probleme im Komasaufen und Kiffen der Tochter bestanden. Jetzt dreht sich alles nur mehr um die Frage, wie man das Mädchen zur Vernunft bringt. Das und noch viel mehr wird gerade in der Komödie "Womit haben wir das verdient?" behandelt. In dem Film geht es weniger darum, warum Jugendliche ihre Identität im neuen Glauben suchen, als um die Frage, wie uralte Gesellschaftsbilder und Vorurteile unserer aufgeklärten Welt kollidieren.

Neues Album: Camufingo
Camufingo zeichnet in seinem Debütalbum "Ombanji" ein Bild seiner Seele und seiner Realität, ein Bild, das zugleich unsere Gesellschaft widerspiegelt. Ehrlich und sehr persönlich behandelt er die Themen schwarzer Menschen in einer weiß dominierten Gesellschaft. In seinen Songs rappt er über aktuelle, brisante Themen wie Rassismus, Stereotype und Fremdzuschreibungen, mit denen er in Deutschland immer wieder konfrontiert ist. Camufingos Album ist eine musikalisch-poetische Reise zu seinen Wurzeln - und zu sich selbst.

Atelier La Silhouette
Das Atelier La Silhouette ist eine Münchner Einrichtung, die mit scheinbar leichter Hand und viel Menschlichkeit Wunder geschehen lässt. Junge Frauen, die aufgrund ihrer Lebensumstände, ihrer Biografien, mit einem schweren Paket durchs Leben gehen, bekommen hier die Möglichkeit, den Sinn zurückzufinden. Bei La Silhouette können sie eine Ausbildung zur Schneiderin machen. Dabei wachsen sie über sich hinaus und die Kleider und Designs, die dabei entstehen, sind außergewöhnlich. Nun haben die Schneiderinnen von La Silhouette ihre neuesten Entwürfe vorgestellt. Nicht mit einer Modenschau, sondern mit der Ausstellung "Luises Zimmer" in einem Haus für Geflüchtete und sozial Schwache. Jeder Raum, den sie gestaltet haben, ist eine eigene Welt. Ausgehend von den Biografien der jungen Modedesignerinnen werden die großen Themen verhandelt: die Rolle der Frau, Gewalt, Heimat und Identität. Eine Ausstellung, ebenso beeindruckend wie inspirierend.

"Glücklicher Türke aus Bodenhaltung": Der Comedian Serhat Dogan
Im Alter von sechs Jahren ist der in Köln geborene Serhat Dogan mit Eltern und fünf Geschwistern in die Türkei zurückgekehrt. Dort ging er, kaum Türkisch sprechend, zur Schule, wurde Leistungsschwimmer und arbeitete als Animateur in Ferienanlagen. Er entdeckte sein Talent als Unterhaltungskünstler und wollte das auch in Deutschland nutzen. Er bekam in seiner Geburtsstadt seinen Aufenthaltstitel nur unter Verbot der Erwerbstätigkeit, mit Ausnahme einer Tätigkeit: als Comedian. Sein neuestes Programm heißt: "Glücklicher Türke aus Bodenhaltung"

Redaktion: Helge Freund

Unser Profil

Vielfältig und einmalig zugleich - das ist "puzzle", das InterKulturMagazin. Das Format stellt interkulturelle Themen und Menschen vor, die die Kultur und das Leben in Deutschland auf ihre Weise mitprägen.