BR Fernsehen

Vereinsheim Schwabing Bühnensport mit Constanze Lindner

Dreiviertelblut-Sänger Sebastian Horn im Vereinsheim Schwabing | Bild: BR/Martina Bogdahn

Donnerstag, 19.07.2018
22:00 bis 22:45 Uhr

  • Als Podcast verfügbar
  • Video demnächst in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
2018

Moderation: Constanze Lindner

Zu Gast: Han's Klaffl, Helene Bockhost, Dreiviertelblut, Gebrüder Moped, Lennart Schilgen

Han’s Klaffl ist der Lehrer-Kabarettist schlechthin. Mittlerweile hat er den vierten Teil seiner zweiteiligen Trilogie über das Pädagogen-Dasein veröffentlicht und sie trägt den schönen Titel "Nachschlag! Eh ich es vergesse“. Wer den Kabarett-Virtuosen mit dem Kontrabass einmal auf der Bühne gesehen hat, erkennt ziemlich genau, wo das deutsche Schulwesen noch Nachhilfe benötigt.

Helene Bockhorst aus Hamburg wird gerade als Shooting Star der Bühnenunterhaltung gehyped. Der Weserkurier schreibt: “Sie erzielt (…) aus dem Kontrast zwischen der Biederkeit ihrer Erscheinung (…) und der Wildheit ihrer Schilderung (…) einen urkomischen Effekt. Gut möglich, dass sie auch für das Brennglas eines TV-Formates geeignet wäre.“ Voila! Beim Vereinsheim ist sie schon mal dabei.

Dreiviertelblut: Die Band rund um den Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn hat sich folklorefreie Volksmusik auf die Fahnen geschrieben. Auch der Titel des aktuellen Albums "Finsterlieder“ lässt ahnen, dass es hier nicht um fröhliche Schunkelei geht. Aber nicht alles ist melancholisch bei Dreiviertelblut. Es gibt auch fetzige Stücke wie "Wuist Du mit mir tanzen“, die das Publikum von den Stühlen reißen. Dank der markanten tiefen Stimme von Horn ist die Band so etwas wie das bayerische Pendant zu "Lambchop“.

Die Gebrüder Moped sind ein Kabarett-Duo aus Wien – schräg, komisch, politisch! Und das Beste: Sie sind wirklich Brüder und heißen wirklich Moped. Sie organisieren den politischen Aschermittwoch, veröffentlichen entlarvende Fake-Wahlplakate und verantworten das Buch "Was macht der Kanzler eigentlich beruflich?“.

Lennart Schilgen: Der junge Liedermacher aus Berlin hat gerade den goldenen Stuttgarter Besen abgeräumt. In seinen melodiösen Songs findet er Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und dann bringt er es in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge. Oder auch mal umgekehrt.

Bürger from the hell - dahinter verbirgt sich der ausgezeichnete Musiker Norbert Bürger. Er hat seine wahre Berufung, nämlich die kleinste Showband der Welt zu sein, gefunden. So heizt er dem Publikum auf seine schräge Art ordentlich ein.

Abgerundet wird der Abend mit einem Lateinkurs der besonderen Art, wenn sich der Vereinsheim-Schankkellner Björn Puscha persönlich um das klassische Bildungsniveau des Publikums bemüht.

Musik: Norbert Bürger
Redaktion: Christian Rudnitzki