BR Fernsehen

puzzle Viele Kulturen - ein Land

Dienstag, 27.03.2018
23:30 bis 00:00 Uhr

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2016

Moderation: Özlem Sarikaya

Die Themen der Sendung

Navid Kermani „Entlang den Gräben“
Navid Kermani ist einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller unserer Zeit. Es gibt kaum einen renommierten Literaturpreis, den er nicht schon bekommen hat. In seinen Publikationen befasst er sich unter anderem mit der deutschen Identität. Für sein Buch „Entlang den Gräben“ ist er durch ein von Kriegen und Katastrophen zerklüftetes Gebiet gereist, das sich östlich von Deutschland über Russland bis zum Orient erstreckt. In Isfahan, der Heimat seiner Eltern, endet sein Reisetagebuch. Im Gespräch mit Özlem Sarikaya erzählt Navid Kermani von der Bedeutung und dem Privileg, einen deutschen Pass zu haben. Er betont, wie wichtig Reisen und Literatur sind, um vorgefertigte Bilder zu durchbrechen. Und er beschreibt Menschen, die jeweils den Anderen als völlig anders sehen, obwohl dieser bei genauerer Hinsicht nichts anderes als ihr eigenes Spiegelbild wäre.

Koloniales Erbe
Die deutsche Kolonialherrschaft im Kaiserreich ist geprägt von Gewalt, Rassismus, Landraub und Völkermord. Der koloniale Geist spukt noch heute durch die Gegenwart, begegnet uns in Straßen, auf Schildern und nicht selten spiegelt er sich in unserem Blick auf die Welt. München stand im Gegensatz zu Berlin oder Hamburg mit seinem Hafen, nicht im Zentrum des kolonialen Geschehens. Dennoch hat sich der Kolonialismus auch in die Münchner Stadtgesellschaft eingeschrieben. Diese kolonialen Spuren zeigt die Webseite "mapping.postkolonial.net" auf. Eingezeichnete Touren machen das koloniale Erbe der Stadt via Smartphone sichtbar.

Kino: „Die Nacht der Nächte“
Kann man einen Menschen, den man heiraten muss, obwohl man ihn nicht kennt, lieben lernen? Was ist das Geheimnis langer Beziehungen? Die Regisseurinnen Yasemin Samdereli und Nesrin Samdereli stellen in ihrer Dokumentation „Die Nacht der Nächte“ vier Paare vor, die mehr als 50 Jahre zusammen sind: Ein indisches Ehepaar, das die Regeln des Kastensystems durchbrach, ein zwangsverheiratetes japanische Ehepaar, ein Nachkriegspaar aus dem Ruhrgebiet und zwei schwule Männer aus den USA, die nach jahrzehntelanger Beziehung endlich heiraten durften. Wir treffen die Regisseurinnen. (Kinostart: 5. April 2018)

Türkischer Indie-Folk: Kent Coda
In Zeiten, in denen viele Menschen der Türkei und den Türken mit Skepsis begegnen, versteht sich Kent Coda als Vermittler und Brückenbauer. Das Trio Ögünç Kardelen, Christoph Guschlbauer und Sercan Özökten lässt sich nicht beirren und präsentiert seine Indie-Folk-Songs auf Türkisch. Besondere Aufmerksamkeit bekamen die Musiker mit der türkischen Coverversion des Hits „Bologna“ der österreichischen Kultband Wanda. Aus der besungenen Stadt Bologna wurde der Istanbuler Stadtteil Beyoglu, statt eines Schlagzeugs war die orientalische Darbuka zu hören. Das brachte den Wanda-Produzenten Paul Gallister auf den Plan: Er nahm das Kent-Coda-Album "bir balik olsam” (Ich wünschte, ich wäre ein Fisch) auf, das nun veröffentlicht wird.

Sandra Richter – „Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur“
Die Vielfalt von Lebenserfahrungen, Lebensentwürfen und literarischen Traditionen in Büchern wurzelten schon immer in mehreren Kulturen. Dazu hat die Literaturwissenschaftlerin und designierte Direktorin des Literaturarchivs, Sandra Richter, ein umfassendes Buch verfasst. Es erzählt die Geschichte deutschsprachiger Literatur und Weltgeschichte und macht die unterschiedlichen Einflussfaktoren in den jeweiligen Epochen transparent – von den mittelalterlichen Minnesängern, über Gastarbeiter bis hin zu deutschen Nobelpreisträgern wie Herta Müller. In PUZZLE erzählt Sandra Richter von der deutschen Identität, vom Einfluss der Zuwanderung auf deutschsprachige Literatur, vom Heimatbegriff und seiner Bedeutung für die „Leitkultur“.

Redaktion: Helge Freund

Unser Profil

Vielfältig und einmalig zugleich - das ist "puzzle", das InterKulturMagazin. Das Format stellt interkulturelle Themen und Menschen vor, die die Kultur und das Leben in Deutschland auf ihre Weise mitprägen.