BR Fernsehen

Schwaben weissblau, hurra und helau Die Bayerisch-Schwäbische Prunksitzung aus Memmingen

Vorabbild: "Schwaben weissblau, hurra und helau 2017". Gardetanz Greane Krapfa. | Bild: BR/Julia Müller

Montag, 12.02.2018
11:30 bis 14:45 Uhr

  • Audiodeskription
  • Untertitel

BR Fernsehen
2018

Bei "Schwaben weissblau, hurra und helau" regieren die bayerisch-schwäbischen Narren wieder in der Stadthalle in Memmingen.
Die zahlreich vertretene Politprominenz muss beweisen, dass sie Spaß versteht, wenn sie gnadenlos derbleckt wird und ihr der närrische Spiegel vorgehalten wird.
Auch 2018 feiern einige neue Gesichter ihre Premiere bei "Schwaben weissblau". Zum ersten Mal dabei das erst 8-jährige Kindertanzmariechen Emilia vom Kötzer Narrenclub, Comedian Joe Heinrich als Rocker "Saiti", die 16-jährige Sabina Kropp mit einer Büttenrede zum Thema Fußball im WM-Jahr und von der FGD Dietmannsried die Dietmannsrieder Schlagerwichtel mit einem mitreißenden Hitmedley.
Aber auch altbekannte Publikumslieblinge rocken die Schwaben-Bühne: das Bickenrieder Duo, das Augsburger Kabarettduo Herr und Frau Braun, der Ballonkünstler Tobi van Deisner, Mundart-Spezialistin Waltraud Mair alias Meichlböcks Zenta, "8872" aus Burgau mit ihrer schwäbischen Interpretation diverser Welthits, der grantelnde Hausmeister Jürgen Richter, die Königlich Privilegierte Waschhausvereinigung mit ihrem Beitrag zum Diesel-Skandal, Daniel Hochsteiner mit einer spektakulären Tennisjonglage, das Comedy-Paar Hillus Herzdropfa, Hochzeitslader Josef Nieser, Kabarettist Wolfgang Krebs sowie Bauchredner Perry Paul mit seiner Mauskatze Amadeus.
Traditionell schwäbisch-allemanisch und sehr laut wird es mit Guggamusik der Breitenbrunner Dorfbachfurzer. Die Prinzengarde der FG Bachtalia schwingt die Beine und die Showtanzgruppe des CC Bäumenheim präsentiert eine atemberaubende Show mit akrobatischer Choreografie. Das bunte Programm wird wie immer musikalisch begleitet von den AllGeiern. Sitzungspräsident Georg Ried führt durch den Abend und kümmert sich gemeinsam mit dem Elferrat des Bayerisch-Schwäbischen Fastnachtsverbandes (BSF) um die Einhaltung des närrischen Protokolls.

Redaktion: Christian Rudnitzki