BR Fernsehen

Chiemgauer Volkstheater Gespenstermacher

Chiemgauer Volkstheater - Gespenstermacher: Von links: Totengräber Schaufe (Max Held), Totengräber Schippe (Flo Bauer),  Dirndl Lena (Nicola Pendelin), Philomena (Michaela Heigenhauser), Wirtin Rosa Moderer (Mona Freiberg), Vevil Veichtl (Sabine Oberhorner), Schuster-Jackl (Andreas Borcherding) und Knecht Leo (Tom Mandl). | Bild: BR/Markus Konvalin

Sonntag, 28.01.2018
20:15 bis 21:45 Uhr

  • Surround
  • Untertitel

BR Fernsehen
2017

Der Schippe und der Schaufe sind kauzige Brüder aus dem nebligen Moos. Beide arbeiten als Totengräber und kommen eher schlecht als recht über die Runden. Als in einem offiziellen Schreiben mitgeteilt wird, dass ihnen ab sofort der monatliche Pauschal-Lohn entzogen wird und sie nur noch pro Begräbnis bezahlt werden, da haben die zwei Graberer ganz handfeste Sorgen.

Wie sollen sie überleben? Den Kummer über ihr tristes Dasein ertränken beide in der heruntergekommenen Wirtschaft von Rosa Moderer. Dort kommt ihnen – auch durch das zufällige Auftauchen einer Weinflasche voller Gift – die rettende Idee zur Aufbesserung ihrer desolaten Finanzlage. Als die im Dorf bekannte und verrückte Philomena zeitgleich auch noch einen heftigen Fluch ausspricht, werden der Schippe und der Schaufe auf der Stelle erfinderisch.

Der resoluten Moorwirtin Rosa Moderer und der schnippischen Witwe Vevi Veichtl verhelfen die beiden elegant zu einem schnellen Ableben – doch die beiden Frauenzimmer rächen sich auf theatralisch-amüsante Weise. Und damit bringen sie die Dorfgemeinschaft und die Totengräber fast um den Verstand!

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Totengräber Schippe Flo Bauer
Totengräber Schaufe Max Held
Rosa Moderer Mona Freiberg
VeviI Veichtl Sabine Oberhorner
Knecht Leo Tom Mandl
Dirndl Lena Nicola Pendelin
Philomena Michaela Heigenhauser
Schuaster-Jackl Andreas Borcherding

Autor: Ralph Wallner
Redaktion: Sabine Boueke-Loosen

Unser Profil

Im BR Fernsehen zählt das Chiemgauer Volkstheater, unter der Leitung von Bernd Helfrich und Mona Freiberg, zu den beliebtesten Theaterformaten und erreicht, auch wegen seiner Volksnähe, nicht nur in Bayern eine große Fangemeinde.