BR Fernsehen

Eine Brücke in die Welt Vierte bis sechste Klasse in der Waldorfschule

Mittwoch, 10.05.2017
00:00 bis 01:30 Uhr

  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

BR Fernsehen
Deutschland 2013

Acht Jahre, von der ersten bis zur achten Klasse, verbringen die Kinder der Waldorfschule im bayerischen Landsberg am Lech in ihrem Klassenverbund. Dabei wurden sie durchgehend von Filmemacherin Maria Knilli mit der Kamera begleitet. "Guten Morgen, liebe Kinder" widmete sich den ersten drei Schuljahren. "Eine Brücke in die Welt" ist der zweite Teil dieser einzigartigen Langzeitdokumentation und begleitet die Schülerinnen und Schüler von der vierten bis zur sechsten Klasse.

Im Gegensatz zu "Guten Morgen, liebe Kinder" kommen in dem zweiten Teil der Langzeitdokumentation erstmals auch die Eltern der Schülerinnen und Schüler zu Wort, die mit ihrer Entscheidung für eine Waldorfschule bewusst eine Alternative zur herkömmlichen Schulpädagogik gewählt haben.

Maria Knilli, geboren 1959 in Graz und aufgewachsen in Westberlin, ist Absolventin der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film (HFF). Seit 1980 ist sie als freischaffende Autorin und Regisseurin für Kinospielfilme, TV-Krimis, Theaterinszenierungen, Theaterverfilmungen und Dokumentarfilme tätig. Maria Knilli inszenierte u. a. den BR-Polizeiruf "Feuer!" (1996) und den BR-Tatort "Die chinesische Methode" (1990). Von 1983 bis 1987 moderierte sie für den BR die Fernsehmagazine "kinokino" und "Da schau her". Für das Kino schrieb und inszenierte sie u. a. "Lieber Karl" (1984, Bundesfilmpreis für Regie) und "Follow Me" (1988, deutscher Wettbewerbsbeitrag beim Internationalen Filmfestival Moskau).

Dritter Teil "Auf meinem Weg" am 16.5.17 im BR Fernsehen.

Regie: Maria Knilli
Redaktion: Thomas Sessner