17

Eschenlaine und Schwarzer Brüll Wanderung durch die Asamklamm bei Eschenlohe

Das Estergebirge im Werdenfels lockt mit eher beschaulichen Gipfeln: Krottenkopf, Fricken, Wank oder die Hohe Kiste – sie alle sind beliebte Wanderziele , die jetzt tief verschneit sind. Am Fuße des Estergebirges verbindet das Eschenlainetal mit der Asamklamm den Ort Eschenlohe mit dem Walchensee. Der Rundweg durch die Asamklamm beginnt am Wanderparkplatz Osterfeuerberg oberhalb von Eschenlohe am Beginn des Eschenlainetals.

Von: Angela Braun

Stand: 12.04.2019

Eschenlaine, Ötzi-Dreh und Schwarzer Brüll | Bild: BR; Angela Braun

Am Wegrand liegen kreuz und quer frisch geschlagene Baumstämme. Nach rund hundert Metern zurück auf der Straße, geht es dann nach links in den Wald ein.

Unterwegs mit Franziska Lobenhofer–Hirschbold

Franziska Lobenhofer-Hirschbold hat vor 20 Jahren den Verein zur Erforschung und Erhaltung der Eschenloher Heimatgeschichte e.V. mitbegründet. Die Vorsitzende kennt die Geschichte und  Geschichten dieser Gegend. Früher hieß die Asamklamm „Schwarze-Brüll-Klamm“ und hat ihrem Namen alle Ehre gemacht. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sie zu Ehren des Murnauer Arztes Dr. Wilhelm Asam (1862-1944), der auch in Eschenlohe viele Patienten betreut hatte, umbenannt.

Der Weg ist steil, am besten ohne Schnee begehbar

Nach einem kurzen Waldstück führen Stufen steil hinunter in die Klamm, die wie aus dem Nichts  auftaucht. Über diese Klamm führte nie eine Brücke. Pioniertrupps der SS haben 1936 den ersten Steig gebaut. Die heutige Brücke über die Asamklamm wurde 2017 erneuert, die helle Stahlkonstruktion leuchtet in der Felsschlucht. An beiden Seiten ragen steile Wände in den Himmel. Der Blick hinunter ist schwindelerregend. Ein paar Meter nach der Brücke kann es auf dem Altschnee rutschig werden. Am eisernen Geländer lehnen zwei Wurzelstöcke, die Halt versprechen.  

Blick in die Asamklamm bei Eschenlohe

In der Asamklamm hat das Filmteam rund um Jürgen Vogel als „Ötzi“ einige Tage lang für den Kinofilm „Der Mann aus dem Eis“ gedreht. Johann Mangold vom Wengerer Hof hat auf einem Radlader die Ausrüstung so weit wie möglich in die Klamm transportiert. Sein Hof gehört zu den ältesten und größten Höfen in Eschenlohe. Im Jahr 1501 wurde das Anwesen „Zum Wengerer“ erstmals urkundlich erwähnt. Johann Mangold versorgt rund 100 Schafe, ein paar Rinder und  Pferde auf seinem Bauernhof. Gäste, die es ruhig haben wollen, verbringen im Alpenhotel Wengerer Hof ihren Urlaub.

Der Bauer erinnert sich auch an ein Unglück vor etwa 15 Jahren, als ein Pferd in die Klamm gestürzt war. Damals hat noch ein einfacher Holzsteg die Asamklamm überbrückt. Eine Reiterin führte ihr Pferd über die Holzbretter. Während sie selbst noch den felsigen Weg erreichte, scheute das Pferd und stürzte in die Klamm. Ein Großaufgebot an Helfern war bei der Bergungsaktion beteiligt. Das Tier wurde mit einer Seilwinde wieder nach oben gezogen, hat den Sturz aber nicht überlebt, erzählt Johann Mangold. Heute fahren Mountainbiker mit Helmkamera über Betonstufen und Steig, ärgert sich der Landwirt. 

Der Wengerer Hof wurde um 1500 erstmals urkundlich erwähnt

Unser Weg führt vorbei am Wengerer Hof in  Richtung Katzensteg.  Es geht noch ein Stück von unten in die Klamm hinein – die Eschenlaine hat derzeit wenig Wasser. Kaum zu glauben, dass aus diesem kleinen Rinnsaal ein reißender Gebirgsfluss werden kann, der beim Hochwasser 1999 und 2005 großen Schaden angerichtet hat.   Franziska Lobenhofer-Hirschbold engagiert sich seit 20 Jahren für die Orts- und Naturgeschichte. Der historische Verein hat zum Beispiel einen Gedenkstein für ehemalige Zwangsarbeiter in Eschenlohe aufgestellt. Bei Vorträgen und Ausflügen wird die Regionalgeschichte erforscht. Der Name „Eschenlohe“ hat natürlich auch eine Bedeutung, sagt die Heimatforscherin. Die Esche ist ein Baum, der sich oft in Flussniederungen ansiedelt, die überschwemmt werden. Lohe ist der bayerische Ausdruck für Auwald oder feuchten Wald – und genau das trifft für Eschenlohe zu. Die Einheimischen nennen ihren Ort „Eschla.“ 

Karte: Die Asamklamm

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Die Asamklamm


17