5

Pilgerwandern zwischen Bayern und Tirol Schmugglerweg zur Wallfahrtskirche Maria Klobenstein

Das Entenloch an der Tiroler Ache zwischen Kössen und Schleching dürfte vor allem Paddlern und Schlauchbootfans ein Begriff sein: spektakulär geht es an dieser Engstelle zwischen den Felswänden durch das Wildwasser. Doch auch auf dem Landweg gibt es rund um die Grenze einiges zu entdecken, zum Beispiel auf einer Pilgerwanderung von Ettenhausen über Klobenstein auf den Streichen.

Von: Andreas Pehl

Stand: 17.05.2019

Auf dem Schmugglerweg zur Wallfahrtskirche Maria Klobenstein  | Bild: BR; Andreas Pehl

Zum Wallfahrtsort Maria Klobenstein

Wichtige Hinweise zum Grenzübertritt am alten Schmugglerweg

„Schmugglerweg“ steht auf dem Wegweiser. Ein Schmugglerweg zur Wallfahrtskirche Maria Klobenstein? Ein Blick auf die Karte bestätigt: der Weg stimmt. Er führt auf den Spuren der Schmuggler, die hier Zigaretten, Kaffee, Rum und Käse heimlich der Tiroler Ache entlang geschmuggelt haben, auf einer breiten Forststraße hangaufwärts in Richtung Österreich.

Der geklobene Stein – Kraftort und Wallfahrtsort

Das erste Ziel ist die ehemalige Einsiedelei Maria Klobenstein. Vielleicht haben die Schmuggler hier der Madonna für einen glücklich-unentdeckten Grenzübergang gedankt. Aber – die Kirche steht auf der anderen Seite des Flusses, an der Straße nach Österreich. Und die Hängebrücke über das reißende Wasser gab es damals nicht. Wohl kaum ein spiritueller Ort für Schmuggler. Aber ein Ort mit Geschichte, von der Heidi, die Wirtin im Gasthaus Klobenstein viel zu berichten weiß. Ein riesiger gespaltener, ein geklobener Fels hat dem Ort seinen Namen gegeben – ein Kraftort in der Nähe des Entenlochs, einer Engstelle der Tiroler Ache, an dem schon früh eine kleine Kapelle stand und ein Eremit wohnte.

Gutes für Leib und Seele an der Tiroler Ache

Das Gasthaus Klobenstein – Heidi und Peter Hertz sorgen für das leibliche Wohl

Im Gasthaus Klobenstein sorgen Heidi und Peter Hertz für das leibliche Wohl, und Heidis Wirtshaus ist nebenbei ein Muss für Genusspilger. Doch weil der Klobenstein erst knapp die Halbzeit der 14 Kilometer langen Pilgerrunde ist, darf man nicht zu lange verweilen. Heidi gibt noch einen Tipp mit auf den Weg: Man sollte durch den „geklobenen Stein durchschlufen“, so wie man das hier als Pilger macht, denn dann darf man sich etwas wünschen – und es geht vielleicht sicher in Erfüllung!

Kirchleinbesuch hoch über dem Achental

Auf Schmuggler-, Pilger- und Säumerwegen

Über teilweise recht steile alte Säumerwege, geht es danach hinauf zu einem kleinen Juwel: dem gotischen Kirchlein auf dem Streichen. Das Kloster Frauenchiemsee hat einst über diese Wege seinen Zehnt erhalten. Die kleine romanisch-gotische Servatiuskirche steht auf einem wohl bereits vorchristlichen Kultplatz, auf einem kleinen Vorgipfel über dem Achental. Es ist ein mystischer Raum, der zur stillen Einkehr einlädt und Ehrfurcht gebietet mit den über 600 Jahre alten Fresken, Schnitzereien und Glasfenstern.

Das Streichenkirchlein…

Nach dem Kirchenbesuch kann man die Wanderung auf Schmugglerwegen, am Wildwasser und zur Naturgewalt gespaltener Felsen in der Abendsonne mit Panoramablick gemütlich ausklingen lassen.

Rucksackradio-Autor Andreas Pehl war mit dem Wanderführer „Kulturwandern -Pilgerziele Oberbayern zwischen Oberammergau und Berchtesgarden“ unterwegs, der im Rother-Verlag erschienen ist. Susanne und Walter Elsner stellen darin meist einfache Touren rund um bekannte und fast vergessene Wallfahrtsorte vor – ein guter Einstieg in die Wandersaison.

Karte: Wallfahrtskirche Maria Klobenstein

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Wallfahrtskirche Maria Klobenstein


5