2

Bergaffines Porträt der ladinischen Gesangsgruppe Mit den Ganes in der Fanes

Ladinisch - der alte romanische Dialekt ist noch in vier Dolomitentälern lebendig: im Grödner-, Gader-, Fassa- und Buchensteiner Tal. Ladinisch ist für rund 30.000 Südtiroler die Muttersprache, auch für Elisabeth und Marlene Schuen aus La Val, Wengen, im Gadertal. Die beiden Schwestern haben das erfolgreiche Gesangstrio „Ganes“ gegründet, das in ladinischer Sprache singt.

Von: Andrea Zinnecker

Stand: 10.08.2019

Schon mit ihrem ersten Album „Rai de soredi – Sonnenstrahlen“ haben sie 2010 aufhorchen lassen und mittlerweile über 300 Konzerte im Alpenraum und darüber hinaus gegeben. „An cunta che – man erzählt sich“ heißt das jüngste Album, das von den ladinischen Dolomiten-Sagen inspiriert ist. Aufgewachsen sind die Schuen-Schwestern in Rumestluns im Talschluss von La Val unterhalb der Fanesgruppe.

Mehr über die Ganes und Musik von ihnen hören Sie an Maria Himmelfahrt, also kommenden Donnerstag (15.8.), und zwar in einem Fernweh-Feature der Bergsteigerredaktion um 10.05 und 17.05 Uhr hier auf Bayern 2 – da geht es dann „Vom Peitlerkofel zu den Drei Zinnen“.


2