1

Neu-Start in den DAV-Sektionen Erfahrungen nach der Wiederöffnung der Kletterhalle Regensburg

Auch die Mitglieder des Deutschen Alpenvereins, des weltgrößten Bergsteigerverbands, haben die Corona-Krise zu spüren bekommen: Hütten zu, Ausbildungskurse abgesagt, Kletterhallen geschlossen – landauf landab das gleiche Bild. Für so manche Sektion war das sowohl finanziell als auch organisatorisch eine echte Herausforderung. Mit den allgemeinen Lockerungen geht es nun langsam auch beim DAV wieder los, auch in Regensburg, einer der größten Alpenvereinssektionen. Hier wurde die Kletterhalle gerade wieder geöffnet.

Von: Kilian Neuwert

Stand: 06.06.2020

Erfahrungen nach der Wiederöffnung der Kletterhalle Regensburg | Bild: BR; Kilian Neuwert

Das Geräusch des Akkuschraubers dürfte in den Ohren mancher klingen wie ein Startschuss, denn für die Hallenkletterer geht es so langsam wieder los.

Hallenchef Bodo Janke ist seit wenigen Tagen nicht mehr ganz so allein in seinem Reich

Im Kletterzentrum Regensburg wird an den Außenwänden der Sitz der bunten Kunstgriffe geprüft, zudem wurden neue Routen geschraubt und zugleich gelten neue Regeln, sagt Hallenchef Bodo Janke hinter der Maske. So sind an der Wand Informationsschilder mit den Regeln angebracht. Beim Klettern bedeutet das, vor allem Abstand zu halten. Deshalb können nicht alle Linien gleichzeitig beklettert werden. Mindestens eine Linie muss zwecks Abstand freigelassen werden. Abstand ist also auch beim Hallenklettern das erste Gebot – eine Maske müssen die Kletterer an den Kunstwänden der Regensburger Vereinshalle aber nicht tragen, auf dem restlichen Gelände schon.

Kletterzentrum der Sektion Regensburg. 50 Kletterer dürfen nun gleichzeitig kommen. Noch ist die Resonanz sehr überschaubar

Seit dem 30. Mai läuft der Betrieb wieder. Die erste Resonanz ist positiv, aber verhalten, sagt Bodo Janke. Viele trauen sich vielleicht noch nicht oder wissen nicht genau, was sie erwartet. Weil zudem nur der Außenbereich geöffnet ist, sind die Nutzungsmöglichkeit der Anlage je nach Wetterlage eingeschränkt. Drei Stunden darf jede Seilschaft ins Kletterzentrum. Wer will, kann ein Zeitfenster im Internet vorbuchen, denn gleichzeitig sollen nur 50 Kletterer Zutritt haben. In den ersten Tagen kamen den Tag über nur 30 Leute. 120 pro Tag waren es im Schnitt vor der Corona-Krise. Doch zu Stoßzeiten, wenn theoretisch auch wieder Training stattfinden soll, könnte es eng werden.

Überall erinnern Schilder an die neuen Regeln

Das Training für Jugendliche wird vorerst aber nicht wiederaufgenommen. Derzeit arbeiten die Jugendleiter noch an einem Konzept für das Wettkampfteam und die anderen Gruppen, die lang pausieren mussten. Die Auswirkungen der Zwangspause sind offen. Mit Rückschlägen mussten sich andere schon längst abfinden, nicht nur in Regensburg, wo Mitglieder und Aktive der Sektion gerade erleben, wie Ausbildungskurse und Touren neu geplant oder abgesagt werden müssen. Ein Problem ist das Transportwesen mit Kleinbussen wie dem Sektionsbus. Einen vollbesetzten Neunsitzer kann man in Corona-Zeiten abhaken. Das heißt, man muss die Logistik umstellen, auch wenn man eigentlich vermeiden will, dass aufgrund der Aktivitäten es nun zu erhöhten Umweltbelastungen kommt. Das andere Problem sind Übernachtungen mit Gruppen in den Bergen.

Schatzmeister Joachim Kerschensteiner

Joachim Kerschensteiner ist Schatzmeister der Sektion und Wanderleiter. Finanziell ist die Sektion mit ihren rund 18.000 Mitgliedern laut Kerschensteiner mit einem blauen Auge davongekommen, doch Hauptamtliche mussten die bittere Pille der Kurzarbeit schlucken. Für den Neustart gilt nun: Das ganze Programm kommt auf den Prüfstand. Was unter Infektionsschutz-Auflagen möglich ist, soll durchgeführt werden: Kurse, Touren - derzeit ist noch vieles im Fluss. Wanderungen sollen nun bevorzugt in die nähere Umgebung verlegt werden. Sicher nur ein schwacher Trost für so manchen, wenn es heißt Oberpfalz statt Südtirol und kleine Heimatberge statt Dreitausender. Wo möglich, soll die Anreise mit der Bahn erfolgen. Es gilt, die eigene Gegend ganz einfach wieder neu zu entdecken.

Karte: Kletterhalle Regensburg

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Karte: Kletterhalle Regensburg


1